Seit 05:05 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9
 
 

Fazit | Beitrag vom 25.04.2017

Absage von Radiohead-Konzert in Israel?Künstler fordern Solidarität mit Palästinensern

Benjamin Hammer im Gespräch mit Marietta Schwarz

Beitrag hören Podcast abonnieren
Thom Yorke bei einem Konzert mit seiner Band Radiohead in Paris am 23. Mai 2016 . (imago/PanoramiC)
Im Juli geht es nach Tel Aviv: Thom Yorke bei einem Konzert mit seiner Band Radiohead in Paris. (imago/PanoramiC)

Der Musiker Roger Waters gehört zu den Unterzeichnern: 46 Künstler fordern die Band Radiohead auf, im Sommer kein Konzert in Israel zu geben. Wie der Aufruf im Zusammenhang mit der immer erfolgreicheren palästinensischen BDS-Kampagne steht, erklärt Benjamin Hammer.

Zahlreiche Künstler haben an die Rockband Radiohead appelliert, ein für den Sommer geplantes Konzert in Tel Aviv abzusagen. In einem offenen Brief riefen sie die britische Band dazu auf, ihren politischen Positionen treu zu bleiben und sich wegen der israelischen Politik gegenüber den Palästinensern einem Boykott anzuschließen. Der Aufruf wurde unter anderem von Pink-Floyd-Musiker Roger Waters und dem südafrikanischen Friedensnobelpreisträger Desmond Tutu unterzeichnet.

Appell an Radioheads politisches Bewusstsein

"Da sich Radiohead für die Freiheit der Tibeter einsetze, fragen wir uns, warum die Band sich weigert, ein anderes Volk unter ausländischer Besatzung zu verteidigen", heißt es unter anderem in dem Brief. Dabei beziehen sich die Unterzeichner auf ein Free-Tibet-Konzert der Band im Jahr 1997, erläuterte Benjamin Hammer, der ab Sommer als Reporter für Deutschlandradio aus Israel berichten wird. Eine Absage des Konzerts in Tel Aviv "wäre ein kleiner Schritt, um dabei zu helfen, Druck auf Israel auszuüben, seine Verletzung der Menschenrechte und des Völkerrechts zu beenden", formulieren die Unterzeichner ihre Motivation im Detail.

Gegenüber einer britischen Zeitung habe das Radiohead-Management aber erklärt, das Konzert am 19. Juli in jedem Fall stattfinden zu lassen, so Benjamin Hammer, es seien wohl schon tausende Karten verkauft. Die Band selbst habe bisher noch nicht auf den Aufruf reagiert, auch nicht in den Sozialen Medien.

Zusammenhang mit BDS-Kampagne

Zahlreiche Künstler weigern sich aus politischen Gründen, in Israel aufzutreten. Unter ihnen sind Stevie Wonder, Carlos Santana und Lauryn Hill. Andere, etwa die Rolling Stones, Paul McCartney, Elton John und Bon Jovi, gaben dagegen dort in den vergangenen Jahren Konzerte.

Vor über zehn Jahren startete die palästinensische Kampagne "Boycott, Divestment and Sanction" (BDS), die das Ziel verfolgt, den Staat Israel wirtschaftlich, kulturell und politisch zu isolieren. Daraus sei inzwischen eine globale Bewegung geworden, erläuterte Hammer: Die anfangs belächelte Aktion werde inzwischen von israelischer Seite sehr ernst genommen.

Das zentrale Schlagwort der Aktivisten sei der Begriff der Apartheid, der die ehemalige Politik der sogenannten Rassentrennung in Südafrika bezeichnet. Diese Parallele zu Israels Politik in den besetzten Gebieten werde von der israelischen Regierung allerdings scharf zurückgewiesen, sagte Hammer. (hum)

Mehr zum Thema

Maßnahmen gegen Boykott-Bewegung - Deutsche Banken kündigen Konten jüdischer BDS-Unterstützer
(Deutschlandradio Kultur, Aus der jüdischen Welt, 24.02.2017)

Boykott der Boykotteurin
(Deutschlandradio Kultur, Thema, 11.09.2012)

Kulturpresseschau

Aus den Feuilletons"Spaß wie auf einer Geisterbahn"
Die kanadische Schriftstellerin Margaret Atwood blickt am 15.10.2017 bei der Verleihung des Friedenspreises des Deutschen Buchhandels in der Paulskirche in Frankfurt am Main (Hessen) in die Runde. Die 77 Jahre alte Autorin wird für «Humanität, Gerechtigkeitsstreben und Toleranz» in ihrem umfangreichen Schaffen geehrt. Die renommierte Auszeichnung, die seit 1950 vergeben wird, ist mit 25 000 Euro dotiert.  (picture alliance / dpa / Arne Dedert)

Für den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels hat sich Margaret Atwood mit einer Fabel bedankt. Die habe zuviel fatalistische Metaphorik, bemängelt Gregor Dotzauer im Tagesspiegel. Atwood selbt sagt im Interview mit der "Welt", sie habe Spaß am Schreiben, "Horrorspaß".Mehr

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur