Seit 09:05 Uhr Im Gespräch
 

Samstag, 20.01.2018

Nachspiel / Archiv | Beitrag vom 01.11.2015

90 Jahre Fussball im RadioReportagen selbst gemacht

Moderation: Thomas Jaedicke

Podcast abonnieren
Der ehemalige Radioreporter des Westdeutschen Rundfunks, Manfred "Manni" Breuckmann. (dpa / picture alliance / Achim Scheidemann)
Echter Profi: Ex-Radioreporter Manfred "Manni" Breuckmann. Können das auch Amateure? (dpa / picture alliance / Achim Scheidemann)

Bis heute hat die Fußballreportage im Hörfunk nichts von ihrer Faszination verloren. Vor 90 Jahren wurde zum ersten Mal in Deutschland ein Spiel live übertragen. Inzwischen senden die Fans jedoch selbst - übers Internet. Welche Auswirkungen hat das?

Vor 90 Jahren wurde zum ersten Mal in Deutschland ein Spiel live im Radio übertragen. Am 1. November 1925 spielte der SC Preußen Münster gegen Armina Bielefeld - und trotz einer anfänglichen Panne ging die Sendung von Reporter Bernhard Ernst in die Geschichtsbücher ein.

Die Fußballreportage ist bis heute ein Klassiker des Hörfunks und hat nichts von ihrer Faszination verloren. Allerdings machen einige Fans ihre Reportagen inzwischen selbst - zum Beispiel beim Fanradio des Tennis Borussia Berlin, das übers Internet zum empfangen ist. Dank des technischen Fortschritts ist das im digitalen Zeitalter nur noch ein Kinderspiel. Welche Auswirkungen hat das auf den Journalismus?

Darüber haben wir mit folgenden Gästen gesprochen: André Siems, Sportreporter beim Bayerischen Rundfunk, Andreas Wagner, Gründer des Amateurfußballportals Fupa.net und Thomas Horky, Professor für Sportjournalistik an der Makromedia Hochschule in Hamburg.

Mehr zum Thema

Tennis Borussias Fanradio - Live aus der zweiten Halbzeit
(Deutschlandradio Kultur, Nachspiel, 01.11.2015)

Geld im Fussball - Fans wollen keine Vereine aus der Retorte
(Deutschlandradio Kultur, Nachspiel, 01.11.2015)

Nachspiel

Trainer Dieter Löffelmann"Handball ist mein Leben"
Trainer Dieter Löffelmann nach einem verlorenen Spiel mit der Spielerin Dunja Brand von der SG Eintracht Minden. (dpa / picture-alliance)

Eine Mannschaft – das reicht Dieter Löffelmann nicht. Seit mehr als 50 Jahren ist er Trainer und betreut meist mehrere Mannschaften gleichzeitig. Einmal mussten zwei seiner Teams sogar gegeneinander antreten. Außerdem hat Löffelmann den Handball-Gott erfunden. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur