Seit 05:05 Uhr Studio 9
 

Donnerstag, 18.01.2018

Kompressor | Beitrag vom 04.02.2016

60 Jahre Fernsehturm StuttgartEin schwäbisches Meisterstück

Von Marietta Schwarz

Podcast abonnieren
Sie Sonne geht am 08.11.2015 in Stuttgart hinter dem Fernsehturm unter. (picture alliance / dpa / Wolfram Kastl)
Oben auf dem Stuttgarter Hausberg Bopser: der Fernsehturm (picture alliance / dpa / Wolfram Kastl)

Als der Bauingenieur Fritz Leonhardt vor 60 Jahren den Stuttgarter Fernsehturm erschuf, war das Gebäude eines der höchsten der Welt. Er erfand einen völlig neuen Bautyp, der danach in aller Welt kopiert wurde.

Am Anfang sollte es nur eine unscheinbare Antenne werden. Eine stählerne Nadel, hoch oben auf dem Bopser, dem Stuttgarter Hausberg. Am Ende wurde es ein schwäbisches Meisterstück. Mehr noch: Ein Symbol, das von dort seinen globalen Siegeszug antrat - als erster Fernsehturm der Welt. Die Betonung liegt auf FERNSEHturm:

Einspieler der Fernsehwerbung aus den 50er-Jahren:

"Jetzt sitzt man in aller Ruhe vor Prochaskas Fernsehtruhe, und kann Kunst und Weltgeschehen einwandfrei im Bildschirm sehen."

"Das Fernsehen stand damals für technischen Fortschritt, die Ausstattung der Bevölkerung mit Fernsehgeräten war der Indikator für Wohlstand."

... so Rudolf Pospischil, Telekommunikationsfachmann und Buchautor. Auch im Stuttgarter Raum zogen damals Fernsehmöbel in die Wohnzimmer...

Einspieler Werbung:

"Wählen Sie in aller Ruhe Tischgeräte Luxustruhe oder Radioapparat."

...viel Holz, wenig Knöpfe, schlechter Empfang. Das sollte die Antenne auf dem Bobser ändern. Der Ingenieur Fritz Leonhardt aber wollte mehr. Er hatte die Idee zu einem neuen Bautypus, der dann weltweit kopiert werden sollte: dem Fernsehturm.

Fernsehtürme sind Silhouettenarchitekturen

"Das Bauwerk besteht aus drei ganz elementaren Bauteilen, die wir wieder finden werden: 1. Einem Schaft aus Stahlbeton, einer Röhre, diese Röhre trägt einen Turmkopf, in diesem Turmkopf ist ein Restaurant mit Aussichtsplattform für die Bevölkerung eingerichtet, eine große Innovation für diese Zeit, und oberhalb des Turmkopfs befindet sich der eigentliche Antennenträger, auf den die Maste montiert werden."

Dieser Bautyp verändert die Stadtbilder: Stuttgart, Dortmund, Berlin oder Moskau. Seattle, Johannesburg, Barcelona: Überall entstehen in den kommenden Jahrzehnten Fernsehtürme. In Las Vegas sogar einer, der funktional gar keiner ist. Er beherbergt – was sonst? – ein Spielcasino. Und in schwindelerregender Höhe eine Achterbahn.

Fernsehtürme sind mehr als alle anderen Bauwerke Silhouettenarchitekturen. Der Umriss als Wahrzeichen - bestens geeignet für Stilisierungen, Logos oder als Souvenir. Eine Ausstellung im Architekturmuseum Frankfurt hat das vor einigen Jahren gezeigt. Ob Lolli, Häkelturm oder sogar Ohrreiniger – vom Souvenirgeschäft bleibt kein Fernsehturm verschont. Schon allein im Sinne des Stadtmarketing war die Idee des Fritz Leonhardt also geradezu visionär.

Ein politischer Bautyp

In Deutschland spiegelt der Bau der Fernsehtürme auch den Kampf der politischen Systeme. An der Zonengrenze mehrten sich in den 60er Jahren die Türme. Westfernsehen strahlt tief in den Osten. Und dass 1969 mitten in Ost-Berlin, am Alexanderplatz, empfangstechnisch übrigens schlecht positioniert, ein auch im Westen weithin sichtbarer Turm eröffnete, ist natürlich kein Zufall.

"Fernsehtürme sind wohl der Bautypus der letzten 50 Jahre, der der politischste ist, und wo man eigentlich am deutlichsten das Verhältnis von Macht, Repräsentation, Zukunftsglauben, gesellschaftlicher Vorstellungen und lokaler Identität aufzeigen kann."

... sagt der Kurator und Designtheoretiker Friedrich von Borries. Fast jeder Fernsehturm habe auch eine politisch spannende und wechselvolle Geschichte. Was wohl auch daran liegt, dass dem Bautypus ein Superlativ innewohnt:

"Sehr viele wollen schon, kann man sagen, einfach den Längsten haben."

Die Liste der höchsten Fernsehtürme führt derzeit übrigens mit einer Höhe von 634 Metern Tokyo an. Stuttgart, mit 217 Metern einst unter den Top Ten der welthöchsten Gebäude, ist auf Platz 80. Dafür bleibt der Bopser-Turm der erste in der Geschichte. Er spielte die Baukosten innerhalb von nur 5 Jahren mit Eintrittsgeldern ein. Sein Restaurant dreht sich zwar nicht (wie in Berlin), höchstwahrscheinlich schmeckt's da aber besser. Höhe ist eben doch nicht alles.

Mehr zum Thema

Fernsehturm - Symbol einer Stadt
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 04.08.2015)

Sprengung des Sendemastes Britz - "Nun ist das alles vorbei"
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 18.07.2015)

Fazit

Aus den FeuilletonsWas Marx als Faselei brandmarkte
Der deutsche Philosoph, Schriftsteller und Politiker Karl Marx in einer Aquatinta-Radierung von Werner Ruhner "Karl Marx in seinem Arbeitszimmer in London". Marx verfasste 1848 zusammen mit Friedrich Engels das "Kommunistische Manifest". Er ist der Begründer des modernen dialektisch-materialistischen Sozialismus, des Marxismus, aus dem heraus sich die Sozialdemokratie und der Kommunismus entwickelt haben. Marx wurde am 5. Main 1818 in Trier geboren und starb am 14. März 1883 in London. (picture alliance / dpa)

Der Niedergang des Wortes "alternativ" beschäftigt die Feuilletons: Warum nur ist das harmlose kleine Wort schon wieder Bestandteil eine "Unwortes des Jahres" geworden? Ebenso werfen die Zeitungen einen Blick auf Karl Marx' Formulierkunst und sein Verhältnis zu den Sozialdemokraten. Mehr

Hightech-ModeWenn die Sportkleidung zu dir spricht
Eine junge Frau richtet am 18.01.2017 in Berlin bei der Modemesse Fashiontech im Rahmen der Berliner Modewoche eine Kreation des Designers Anouk Wipprecht aus den Niederlanden. Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa | Verwendung weltweit (picture alliance/dpa/Britta Pedersen)

Tragen wir Hightech-Kleidung der Zukunft, kann jeder sofort an Lichtsignalen erkennen, ob wir nervös, freudig erregt, wütend oder traurig sind. Vorgestellt wurden solche Kreationen auf der Fashiontech. Für Lifestyle-Journalistin Katja Bigalke sind sie mehr als nur lustige Spielereien. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur