Seit 14:00 Uhr Nachrichten

Dienstag, 19.06.2018
 
Seit 14:00 Uhr Nachrichten

Die Reportage / Archiv | Beitrag vom 23.09.2012

38 Stunden bis Euroland

Im Bus mit Wanderarbeitern aus Bulgarien

Von Elin Rosteck

Podcast abonnieren
Polen, Slowenien, Bulgarien - oft sind es Länder in Osteuropa, die von Reisebussen angesteuert werden. (Stock.XCHNG / Chris Cockram)
Polen, Slowenien, Bulgarien - oft sind es Länder in Osteuropa, die von Reisebussen angesteuert werden. (Stock.XCHNG / Chris Cockram)

Mit dem Linienbus kann man durch ganz Europa fahren. Nach Bulgarien dauert es fast zwei Tage. Wer fährt in das Billig-Urlaubsland der Deutschen und in eines der ärmsten EU-Länder? Reporterin Elin Rosteck hat Wanderarbeiter im Bus getroffen und sich Stunde um Stunde ihren Geschichten angenähert.

Elin Rosteck (NDR / Andreas Garrels)Elin Rosteck (NDR / Andreas Garrels)Elin Rosteck: "Bulgarien ist ein Billig-Urlaubsland für Deutsche und es ist eines der ärmsten Länder in der EU. Ich hatte bislang keine Ahnung, was das im Einzelnen bedeutet. Im Bus habe ich das aber gelernt."







Das Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Text-Format

Mehr bei deutschlandradio.de

Downloads:

38 Stunden bis Euroland (PDF)
38 Stunden bis Euroland (TEXT)

Die Reportage

Nachbarschaft im Netz Klicken statt Klopfen
Frau liegt auf Liegestuhl, während Mann Rasen mäht (imago/photothek)

Blöde Nachbarn können extrem nerven. Einen virtuellen Puffer beim Kennenlernen bieten Nachbarschaftsnetzwerke im Internet. Die boomen gerade in Deutschland, doch die ersten Mitstreiter dafür zu gewinnen, ist gar nicht so einfach. Mehr

Studieren im Alter Doktorandin mit über 90
Frau arbeitet an einem Rechner.  (imago/Rainer Unkel)

Ihr erstes Uni-Semester belegte sie im Jahr 1943. Dann kamen Krieg, Ehe und Kinder. Heute ist Rosemarie Achenbach fast 94 und schreibt an ihrer Doktorarbeit an der Uni Siegen. Ihr Thema: der Tod. Mehr

Abgeschoben nach Algerien"Frau Toni, mir geht es gut"
(Laura Maren Knauf)

Acht Jahre lebt Mohamed teilweise illegal in Deutschland, unterstützt von einem Ehepaar, das ihn wie einen Sohn aufnimmt. Dann ist Schluss: Im Sommer des Jahres 2001 wird Mohamed abgeschoben. Was ist inzwischen aus dem Algerier geworden? Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur