Seit 15:05 Uhr Interpretationen
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 15:05 Uhr Interpretationen
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 04.09.2014

25 Jahre Montagsdemonstration"Die Stasi riss die Plakate herunter"

Ehemaliger DDR-Friedensaktivist Siegbert Schefke über die erste Leipziger Montagsdemo

Moderation: Katja Schlesinger und Frank Meyer

Podcast abonnieren
Auf Transparenten fordern Teilnehmer des friedlichen Demonstrationszuges am 10.10.1989 durch die Leipziger Innenstadt immer wieder "Freiheit" - hier auf einem Banner mit drei Ausrufungszeichen zu lesen. (picture alliance / Lehtikuva Oy)
Die Montagsdemonstrationen in Leipzig 1989 waren der Anfang vom Ende der DDR (picture alliance / Lehtikuva Oy)

Es war der erste Versuch, sich in der Öffentlichkeit zu zeigen: Am 4. September 1989 wagten sich wenige hundert DDR-Oppositionelle vor der Leipziger Nikolaikirche zu versammeln. Der damalige Aktivist Siegbert Schefke sah, wie die Stasi sofort einschritt.

Die erste Leipziger Montagsdemonstration heute vor 25 Jahren kam nicht weit: vielleicht 50 oder 100 Meter. So erinnert sich der damalige Friedens- und Umweltaktivist Siegbert Schefke. Und doch: Es war, wie er sagt, der erste Versuch, sich nach dem Friedensgebet in der Nikolaikirche überhaupt erst einmal zu formieren.

Vor den Augen der Westkameras

Die Gelegenheit sei den Bürgerrechtlern günstig erschienen: Zu der Zeit fand in Leipzig die Herbstmesse statt, und die anwesende West-Presse bedeutete einen gewissen Schutz für die wenigen hundert Teilnehmer. Alles spielte sich, so beobachtete es Schefke, auf dem Nikolaikirchhof ab: Die "Stasi-Schergen" hätten sich sogleich auf seine Freunde gestürzt und deren Plakate heruntergerissen - vor den Augen der Westkameras. Als "Eigentor" des Staates empfand das Schefke damals, wie er sagt: "Irgendwie dachte ich mir: Die sind ziemlich blöd."

Hastig, nervös, angsterfüllt

Alles sei hastig, sehr nervös und angsterfüllt gewesen. Zu den Demonstranten kamen Ausreisewillige dazu, die "Wir wollen raus!" riefen. Alles in allem ein "ziemliches Durcheinander", so Schefke: Passanten, Interessierte und zufällig anwesende Messetouristen habe man kaum voneinander unterscheiden können. Eingesperrt habe die Stasi damals noch keinen: Erst vier, fünf Tage später, als die Westpresse abgereist war, seien Aktivisten verhaftet worden.

Aufnahmen in den Westen geschmuggelt

Schefke filmte wenige Wochen später die legendäre Montagsdemonstration in Leipzig am 9. Oktober 1989. Die Aufnahmen ließ er über einen Spiegel-Journalisten in den Westen schmuggeln. Sie wurden weltberühmt. Heute arbeitet Schefke selbst als Journalist für die ARD in Leipzig.

Mehr zum Thema:

DDR-Geschichte - Bürgerrechtlerin und "Staatsfeind" (Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 01.09.2014)

Interview

20 Jahre Elchtest"Lieber Geld verlieren als Vertrauen"
Der "Elchtest" jetzt auch im Schaufenster: Die Modellausgabe des umstrittenen Fahrversuchs mit dem neuen Mercedes A 1 im Maßstab 1:87 ist derzeit Blickfang der Auslage eines Spielwarengeschäfts in Aachen (aufgenommen am 18.11.1997). Für rund 16 Mark kann der Modelliebhaber den gekippten "Baby-Benz" mit einer Elchfigur in seine Spielszene einbauen.... (picture-alliance / dpa / Roland Scheidemann)

Fehler zugegeben – und dann besser gemacht: Für den Automobilexperten Willi Diez zeigt die Reaktion von Mercedes auf den "Elchtest", wie gutes Krisenmanagement sich auszahlt. Davon könnten die Automobilkonzerne in der Dieselaffäre lernen.Mehr

15 Jahre Cyberangriff auf das DNS"Man hat daraus gelernt"
Besucher des Kongresses des Chaos Computer Clubs (CCC) spielen mit ihrem digitalem Spiegelbild. (picture alliance / dpa / Axel Heimken)

Vor 15 Jahren kam es zu einem der bis dahin gefährlichsten Hacker-Angriffe auf das Internet. Dabei wurde ein Großteil der weltweiten DNS-Root-Server lahmgelegt. Der Cyber-Experte Sandro Gaycken erklärt, wie hoch das Risiko für solche Angriffe heute ist. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur