Seit 05:05 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 24.08.2015

25 Jahre Diddl-Maus"Vollgemüllt mit Kitsch"

Claudia Fischer Appelt im Gespräch mit Katja Schlesinger und Frank Meyer

Podcast abonnieren
Kind mit einer Diddl-Maus (imago / CoverSpot)
Natürlich gibt es die Maus mit den Klumpfüßen und den Riesenohren auch als Plüschtier (imago / CoverSpot)

Sie prangt auf Schreibblöcken, Stiften, Tassen: die Diddl-Maus. Heute wird sie 25 Jahre alt - worüber sich die Designerin Claudia Fischer-Appelt nicht gerade freut. Sie findet: Man muss Kinder doch auch ästhetisch erziehen.

Die Diddl-Maus, vor 25 Jahren von Thomas Goletz erfunden, hat noch immer jede Menge Fans, aber auch vehemente Gegner. Zu ihnen gehört die Hamburger Designerin Claudia Fischer-Appelt: Ihr gehen millionenfach verbreitete Produkte à la Knubbelhäschen, Bärchen und Mäuschen gegen den Strich.

Dabei findet sie, dass ein bisschen Kitsch durchaus sein dürfe. "Aber warum muss man es unbedingt bei den Kindern schon anfangen und da reinimpfen?" Sie beobachtet, dass vor allem die Zielgruppe Mütter "mit dem Kitsch vollgemüllt" wird.

Sie wolle aber, versichert die Designerin, auf keinen Fall eine Hardcore-Ästhetik. Nur müsse man ja nicht "das ganz Schlimme" nehmen - damit meint sie etwa Schulranzen mit Prinzessin-Lillifee-Motiven.

"Ich finde schon, dass es eine Aufgabe ist, Kinder auch ästhetisch zu erziehen", sagt Fischer-Appelt. Bei ihren eigenen Kindern hat sie bestimmte Dinge einfach verboten: "Diddl-Maus wäre undenkbar gewesen, die hätte ich weggeschmissen."  

 

Interview

Digitale Profile"Wir orten uns selbst"
Gesichter werden verdeckt von Puzzleteilen. (imago/Ikon Images/ Klaus Meinhardt)

Fast jeder hat heute ein "Profil" – und manche vermutlich sogar sehr viele, je nachdem wie eifrig sie sich im Netz herumtreiben. Was früher der kriminalistischen Personen-Erfassung diente, nutzen wir heute freiwillig, sagt der Kulturwissenschaftler Andreas Bernard.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur