Hörspiel, vom 02.12.2015, 21:30 Uhr

I am SailingIrgendwann entdeckt eine Tunte Kaloderma

Von Adolf Schröder

Rolf verdient seinen Unterhalt als Taxifahrer in der Großstadt Hamburg. Seit Jahren kämpft er gegen die Angst. Gegen Ängste aller Art. Die Angst im Freien zu gehen. Sein Auto ist seine zweite Haut, ein Schneckenhaus, in das er sich verkriechen kann.

Taxen stehen in Berlin am Flughafen Tegel. (dpa / picture alliance / Paul Zinken)
Sein Taxi ist für Rolf wie eine zweite Haut. (dpa / picture alliance / Paul Zinken)

Wenn aus den Autolautsprechern sein Lied ertönt, "I am sailing", stellt er sich vor, über eine strahlend blaue Wasserfläche zu gleiten und spürt, wie sein Körper leichter wird. Auch in der Kneipe mit den Pennern, Transvestiten, Strichjungen und Prostituierten fühlt er sich sicher, wenn er auch nicht weiß warum.

Regie: Gottfried von Einem
Komposition: Freia Hoffmann
Mit: Peter Fricke, Marco Nola, Suzanne von Borsody u.a.
Ton: Klaus Schumann
Produktion: RB 1982

Länge: 42'37

Adolf Schröder 1938 in Bremen geboren, 2008 in Hamburg gestorben, studierte Geschichte und Germanistik in Hamburg. Er arbeitete als Taxifahrer und Autor von literarischen Hörspielen sowie Kriminal- und Kinderhörspielen. Schrieb Romane und Drehbücher. Deutschlandradio Kultur produzierte 2008 sein letztes Hörspiel: "Mutter Hamburg".

 

 

Toleranz im Taxi - Bei Rassismus hört der Spaß auf
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 03.11.2015)

Flop im Theater Oberhausen - Deutschland aus der Sicht eines iranischen Taxifahrers
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 31.10.2015)

Neu im Kino: "Taxi Teheran" - Mit versteckter Kamera durch Teheran
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 22.07.2015)