Feature, vom 23.05.2015, 18:05 Uhr

TibetAbschied vom Dalai Lama

Die Zukunft des tibetischen Kampfes für Unabhängigkeit
Von Peter Meier-Hüsing

Vor zwei Jahren hat sich der Dalai Lama von seinen politischen Funktionen verabschiedet und konzentriert sich seither auf seine Rolle als religiöses Oberhaupt der tibetischen Buddhisten. Die erste Generation Tibeter, die nach 1951 im Exil geboren und aufgewachsen ist, kennt das unabhängige Tibet nur aus Filmen, Büchern und Erzählungen.

Der Dalai Lama  (dpa / Sanjay Baid)
Der Dalai Lama (dpa / Sanjay Baid)

Jetzt hat sie führende Positionen in der Exil-Community übernommen. Doch der kulturelle Graben zwischen den Exil-Tibetern und denen, die unter chinesischer Herrschaft leben müssen, wächst. Die kompromisslose Haltung der chinesischen Führung in der Tibet-Frage führt zu Verzweiflung und Radikalisierung. Vielen erscheint der gewaltlose Weg des Dalai Lama überholt. Aber was ist die Alternative?

Regie: Günter Maurer
Mit: Martin Theuer, Jürg Löw u.a.
Ton: Martin Vögele
Produktion:  SWR 2014

Länge: ca. 54'30

Peter Meier-Hüsing, geboren 1958, studierte Religionswissenschaften. Seit über 20 Jahren Reporter, Autor und Redakteur für den Hörfunk und verschiedene Zeitschriften. Lebt in Bremen.

Weiterführende Information
Kurz und kritisch | Europa hat eine Herausforderung zu bestehen
Deutschlandradio Kultur - Lesart, 27.02.2015

Nepal | Tibeter werden weniger
Deutschlandfunk - Eine Welt, 03.01.2015

Dharamsala | Kraft schöpfen in Klein-Lhasa
Deutschlandfunk - Sonntagsspaziergang, 18.05.2014

 

 

 

Abonnieren Sie unseren Newsletter!