Klangkunst, vom 06.09.2019, 00:05 Uhr

Hörstück über Stimmen aus AfrikaDzimudzangara: Spektrale Figuren aus archivierten Stimmen

Abendstimmung in Südafrika (EyeEm / Nicole Goedhart)
Wenn es Nacht wird, durchstreift der Geist Dzimudzangara den Himmel. (EyeEm / Nicole Goedhart)

Ein Geist wandert durch die Nacht. Er ist so riesig, dass sein Kopf mit dem düsteren Himmel verschmilzt. Die Figur des Dzimudzangara ist ein häufig wiederkehrendes Motiv in der Mythologie der Shona im südlichen Afrika. Sein Name stand Pate, als die Shona einen Begriff für das neue Medium Radio suchten: Dzangardzimu.

Ausgehend von diesem Zusammenhang zwischen Spiritualität und Rundfunk durchstreift das Pungwe-Kollektiv Archive afrikanischer Musik. Mit Hilfe von Loops und Remixes lösen sie die Klänge von ihren Quellen ab und erstellen daraus vielschichtige akustische Assoziationsketten.


Ursendung
Dzimudzangara: Spektrale Figuren aus archivierten Stimmen
Von Pungwe (Memory Biwa und Robert Machiri)
Mit: Jumoke Adeyanju und Pungwe
Ton: Michael Kube und Robert Machiri
Produktion: Deutschlandfunk Kultur / SAVVY Contemporary / DISK-CTM 2019
Länge: 50'00
Mit freundlicher Unterstützung des Berliner Künstlerprogramms des DAAD


Memory Biwa lebt als Historikerin in Windhoek, Namibia. In ihrer Arbeit verbindet sie Erinnerung, Performance, Sound Studies und Archivtheorie. Sie forscht über Narrative und Re-Enactments von Gewalt und Widerstand im Kolonialkrieg und Genozid in Namibia und Südafrika.

Robert Machiri, geboren 1978 in Zimbabwe lebt als interdisziplinärer Künstler in Johannesburg. Seine Arbeiten präsentieren de-koloniale Diskurse durch Sound, Musik und Bildproduktion.

Abonnieren Sie unseren Newsletter!