Hörspiel, vom 21.07.2013

Robert Pinget (1919–1997) war ein Schweizer Schriftsteller und radikaler Vertreter des "nouveau roman" der französischen Literatur.

Der Schweizer Schriftsteller Robert Pinget am Schreibtisch.- Foto, 1956. (picture alliance / dpa / Paul Almasy)
Der Schweizer Schriftsteller Robert Pinget am Schreibtisch.- Foto, 1956. (picture alliance / dpa / Paul Almasy)

Nacht

Die "Nacht", die sich über die eine der beiden Personen des Stücks herabsenkt, ist die Nacht des Todes, "das Ende in einem Augenblick, als Don Quijote sich dessen am wenigsten versah".

Mit: Vadim Glowna, Wolfgang Reichmann, Charles Wirths, Walter Hilsbecher
Produktion: SDR 1972
Länge: 23’18


Ein seltsames Testament

Der Dialog zweier Männer kreist um die rätselhafte Person eines Verstorbenen und seine testamentarische Hinterlassenschaft.

Mit: Hans Korte, Ernst Jacobi
Produktion: SDR 1981
Länge: 28’55


Diktat

Der Titel ist wörtlich zu nehmen: Ein Mann diktiert einer Frau den Bericht eines seltsamen Vorfalls. Er sucht nach Motiven.

Mit: Klaus Schwarzkopf, Thessy Kuhls
Produktion: SDR 1988
Länge: 26’56


Aus dem Französischen von Gerda Scheffel
Regie: Otto Düben