Die Künstlerin Maria Thereza Alves und die Komponistin Lucrecia Dalt haben mit ihrer Sound-Installation im Berliner Botanischen Garten ein faszinierendes Hörerlebnis geschaffen, das die Besucher in die Klangwelt des brasilianischen Urwalds eintauchen ließ und nun seinen Weg ins Radio gefunden hat. Klangkunst-Redakteur Marcus Gammel über ein außergewöhnliches akustisches Experiment.

Die Künstlerin Maria Thereza Alves im Botanischen Garten Berlin (Deutschlandradio / Caren Miesenberger) Die Künstlerin Maria Thereza Alves im Botanischen Garten Berlin (Deutschlandradio / Caren Miesenberger)

Die Künstlerin Maria Thereza Alves und die Komponistin Lucrecia Dalt haben mit ihrer Sound-Installation im Berliner Botanischen Garten ein faszinierendes Hörerlebnis geschaffen, das die Besucher in die Klangwelt des brasilianischen Urwalds eintauchen ließ und nun seinen Weg ins Radio gefunden hat. Klangkunst-Redakteur Marcus Gammel über ein außergewöhnliches akustisches Experiment.

 

Andreas Bick ist Autodidakt und kam über das Gitarre-Spiel in diversen Rockbands zum Komponieren. Der vielfach ausgezeichnete Soundkünstler arbeitet unter anderem mit Naturgeräuschen, die er in instrumentale Klänge verwandelt. Nora Bauer über einen der kreativsten Köpfe der Film- und Hörspielmusik.

Photo by Free To Use Sounds on Unsplash (unsplash) Photo by Free To Use Sounds on Unsplash (unsplash)

Andreas Bick ist Autodidakt und kam über das Gitarre-Spiel in diversen Rockbands zum Komponieren. Der vielfach ausgezeichnete Soundkünstler arbeitet unter anderem mit Naturgeräuschen, die er in instrumentale Klänge verwandelt. Nora Bauer über einen der kreativsten Köpfe der Film- und Hörspielmusik.

Abonnieren Sie unseren Newsletter!

Zum "Hörspiel des Monats Dezember" Georg Büchner, deutscher Dramatiker ("Dantons Tod"), geboren am 17. Oktober 1813 in Goddelau bei Darmstadt, gestorben am 19. Februar 1837 in Zürich. (picture alliance / dpa / Sebastian Kahner)

Webers Woyzeck

"Webers Produktion ist reduziert, aber in ihrer Gestaltung höchst effektiv und gerade dadurch umso eindringlicher und wirkmächtiger", so heißt es in der Begründung der Jury der Akademie der Darstellenden Künste, die Stefan Webers "Woyzeck"-Inszenierung zum Hörspiel des Monats wählte. Michael Langer sprach mit dem Schweizer Regisseur und Sounddesigner über sein Stück.

Hörspielmagazin 03/20 Eine Lautsprecherbox hängt in einer Disco und wird durch das Licht leicht lilafarben angestrahlt (imago / David Heerde)

Neues aus der Welt der akustischen Kunst

In dieser Ausgabe stellen wir das Hörspiel des Monats vor: „Woyzeck“ nach dem Theaterstück von Georg Büchner. Wir sichten kritisch die Neuproduktionen im März und lernen den Hörspielkomponisten Andreas Bick kennen. Außerdem ein Blick auf das Klangkunstprojekt „You will go away one day but I will not“. Und eine notwendige Erinnerung an die „Karlsruher Postulate“, die bei den ARD-Hörspieltagen aufgestellt wurden.

Zur Freistil-Reihe A creepy halloween makeup of a dark thoughtful moor with a peircing and scary body art. model released Symbolfoto PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xFisherx Panthermedia11206058  (imago stock&people)

Leibkultur - Vom Körper

Das Instagram-Zeitalter der Selbstinszenierung und -optimierung hat eine neue Periode der körperlichen Unfreiheit eingeläutet. Die Konzentration auf äußerliche Merkmale und die andauernde Suche nach Perfektion führen zu Neurosen und Komplexen. Doch die neuen Körperwelten bieten auch unerwartete Chancen. Freistil beschäftigt sich im März 2020 in fünf Folgen mit der aktuellen „Leibkultur“.

Wie lange dauert das Jetzt? Der Medien- und Klangkünstler Thomas Wagensommerer (Foto: Louise Linsenbolz)

Die Kunst sich zu fadisieren

Auf dem Klangkunst-Sendeplatz von Deutschlandfunk Kultur ist ab sofort ein neuer Sound zu hören. Immer, wenn ein anderes Hörstück die Sendezeit nicht ausfüllt, tauchen Hörer*innen ein ins Jetzt von Thomas Wagensommerer. Das Hörstück "NOW" ist die erste Ausgabe der neuen Reihe KONTINUUM von Deutschlandfunk Kultur und Ö1 Kunstradio. Sagen Sie, wie schnell vergeht ein Augenblick, Herr Wagensommerer?

Hörspielmagazin 02/20 Sound waves, artwork Sound waves, computer artwork. PUBLICATIONxINxGERxSUIxHUNxONLY MEHAUxKULYK/SCIENCExPHOTOxLIBRARY F003/0083 Sound Waves Artwork Sound Waves Computer Artwork PUBLICATIONxINxGERxSUIxHUNxONLY MEHAUxKULYK SCIENCExPHOTOxLIBRARY F003 (imago stock&people)

Neues aus der Welt der akustischen Kunst

In dieser Ausgabe stellen wir mit „Teure Schwalben“ nicht nur das Hörspiel des Monats November vor, sondern vor allem das Hörspiel des Jahres 2019: „Geh dicht dichtig!“ von Ruth Johanna Benrath. Ausserdem präsentieren wir eine kritische Auswahl an Ursendungen im Februar und porträtieren den Berliner Künstler Carsten Schneider, der aus Verkehrsmeldungen im Deutschlandfunk ein Hörspiel collagiert hat.

Klanginstallation im Botanischen Garten Berlin Botanischer Garten Berlin - das große Tropenhaus (Foto: I. Haas/Botanischer Garten und Botanisches Museum Berlin)

Natur. Nach Humboldt

Seit Jahrhunderten benennen Wissenschaftler Lebewesen mit lateinischen Namen. Nun forschen zwei Künstlerinnen nach indigenen Bezeichnungen für Pflanzen aus dem Botanischen Garten in Berlin. Ihre 360°-Sound-Installation ist vom 24. Januar bis zum 2. Februar zu erleben. Den Abschluss bildet eine „Art meets Science“-Matinee.

Karteileichen Panzer der türkischen Armee nahe Oncupinar  (AFP /  Bulent Kilic)

Fake Metal Jacket

In der letzten Ausgabe der Reihe "Karteileichen" stellt Anna Panknin, unterstützt von Regisseur Wolfgang Seesko, das Kriminalhörspiel "Fake Metal Jacket" vor. Der Zweiteiler wird im Dezember im Deutschlandfunk Kultur urgesendet und handelt von einem Kriegsreporter, der seine Berichte fälscht.

Karteileichen Eine Jolly Joker Karte (Imago / Kai Koehler)

Der Joker

Ein mysteriöser Verbrecher, der mittels Pferdestärken die Londoner Unterwelt dezimiert und seine Untaten mit Jolly-Joker-Spielkarten ankündigt; in der Reihe "Karteileichen" stellt Anna Panknin diesmal den Krimizweiteiler "Der Joker" aus dem Jahr 1988 vor, der auf dem gleichnamigen Roman von Edgar Wallace basiert.

Hörspielmagazin 11/19 "Bitte Ruhe" über der Tür zum Kammermusiksaal. (Deutschlandradio / David Golyschny)

Neues aus der Welt der akustischen Kunst

In dieser Ausgabe stellen wir das Hörspiel des Monats August vor: „In Stanniolpapier“ von Björn SC Deigner. Wir sichten kritisch die Neuproduktionen im November und lernen den Dramaturgen und Regisseur Stefan Kanis kennen, der beim Mitteldeutschen Rundfunk neue Hörspielstoffe entwickelt. Außerdem fragen wir, wie man Angst und Grauen im Hörspiel inszeniert und entdecken einen weiteren Krimiklassiker in der legendären Hörspielkartei des Deutschlandfunk.

Karteileichen Figur mit Bettlaken und Schlitzen für die Augen als Gespenst. Der Schauspieler Casey Affleck in dem US-amerikanischen Spielfilm "A Ghost Story" aus dem Jahr 2017 (picture alliance / ZUMA Press / Entertainment Pictures / )

Es geschah in Berlin

In unserer Reihe "Karteileichen" geht es diesmal um "Buntmetalldiebstähle auf Friedhöfen", eine von 499 Folgen der über 20 Jahre hinweg erfolgreichen RIAS-Hörspielserie "Es geschah in Berlin", die in enger Zusammenarbeit mit der Polizei entstand. Anna Panknin widmet sich mit Unterstützung von Redakteur Martin Hartwig der Wiederbelebung eines Klassikers.

Hörstücke zu "30 Jahre Mauerfall" Eine der Abbildungen an der East Side Gallery in Berlin zeigt einen hellblauen Trabi, der durch eine Wand stößt. (Bildagentur-online)

Zerrissen und verbunden

30 Jahre Mauerfall – dazu präsentieren wir Hörstücke über Menschen, die die deutsche Teilung geprägt hat: Kriegskinder und -enkel, Wendekinder und Millenials. Hören Sie Ost-West - genau beobachtet, gesampelt, radiofon performt und literarisch verdichtet.