Hörspiel, vom 25.07.2021, 18:30 Uhr

Hörspiel nach Virginie DespentesApokalypse Baby (1+2)

Nach dem Roman
Von Virginie Despentes

Paris. Valentine ist verschwunden. Vor den Augen von Lucie Toledo, die das 15-jährige Mädchen aus reichem Haus observieren sollte. Das Hörspiel nach Virginie Despentes ist Krimi, Roadmovie und Gesellschaftsstudie in einem.

Wer sucht eigentlich ernsthaft nach der verschwundenen Valentine? (picture alliance / dpa / Taskoparan Erol)
Wer sucht eigentlich ernsthaft nach der verschwundenen Valentine? (picture alliance / dpa / Taskoparan Erol)

"Ein vielstimmiger Roman, der in wechselnden personalen Erzählsituationen in die Welt seiner Figuren eintaucht und dessen krasse Kontraste, bei aller Düsterkeit, auch humoristische Funken schlagen. Ein Roman mit einer hellsichtigen Ermittlerin und einem leeren Zentrum, in dem eine schwarze Madonna glüht, die wie ein schwarzes Loch alles verschlingt, was ihr zu nahekommt." (Martin Heindel)

Wer sucht eigentlich ernsthaft nach der verschwundenen Valentine? Lucy, schlecht bezahlte Privatdetektivin wider Willen, beschließt, für den schwierigen Fall die berühmte Hyäne mit ins Boot zu holen, den gefürchteten Star der Pariser Schnüfflerszene. Die Hyäne hat noch jeden zum Reden gebracht, und so geht die Suche schnell voran und führt die beiden von der noblen Pariser Stadtvilla des Vaters, eines über das Warten auf den großen Literaturpreis verbitterten Schriftstellers, über die Konzerthallen der rechtsextremen Bürgersöhnchen-Boygroup »Panik Im Arsch« und die Vorort-Sozialwohnung der arabischstämmigen Familie bis nach Barcelona. Die Spur ist noch heiß, und ganz langsam setzt sich ein Bild von Valentine, ihren Träumen, ihrer Einsamkeit und Verzweiflung zusammen. Doch es ist noch eine andere, gefährliche Macht hinter dem jungen Mädchen her. Und diese ist den beiden Detektivinnen bereits einen Schritt voraus.


Apokalypse Baby (1+2)
Nach dem Roman
Von Virginie Despentes
Übersetzung aus dem Französischen: Dorit Gesa Engelhardt, Barbara Heber-Schärer
Bearbeitung, Komposition und Regie: Martin Heindel
Mit: Rosalie Thomass, Viola von der Burg, Pola O’Mara, Blaise Amada, Jan-Niklas Fassbender, Martin Feifel, Lilith Häßle, Thomas Hauser, Thomas Loibl, Aurel Manthei, Valentin Mirow, Anselm Müllerschön, Oliver Nägele, Thorsten Nindel, Patrick Roche, Rita Russek, Michaela Steiger, Martin Umbach, Irina Wanka
Ton und Technik: Gerhard Wicho, Fabian Zweck
Produktion: BR 2019
Länge: 90'


Virginie Despentes, geboren 1969 in Nancy, Schriftstellerin und Regisseurin. 1994 Veröffentlichung des Debütroman "Baise-moi" (dt. Wölfe fangen), 2000 Verfilmung unter ihrer Regie mit dem deutschen Titel "Baise-moi (Fick mich!)". Auszeichnungen ihrer Romane "Apokalypse Baby" (Prix Renaudot, 2010) und "Vernon Subutex 1" (Prix Anaïs Nin 2015), dem ersten Teil der 2017 auf Deutsch veröffentlichten Trilogie "Das Leben des Vernon Subutex". Jurymitglied des französischen Literaturpreises Prix Goncourt.

Abonnieren Sie unseren Newsletter!