Kriminalhörspiel, vom 27.04.2020, 22:03 Uhr

DDR-Hörspielkrimi: Mordanschlag im ParkAm schwarzen Mann

Von Linda Tessmer
Park bei Nacht, Laterne am Gehweg mit Bäumen umsäumt. War es Mord oder ein Unglück im Park bei Nacht? (EyeEm / Marco Bicci)
War es Mord oder ein Unglück im Park bei Nacht? (EyeEm / Marco Bicci)

Eine Kleinstadt in der DDR: Zwischen den Ortsteilen Schalente und Kremsmühlen liegt der verwilderte Park "Am schwarzen Mann". Hier verunglückt der Volkspolizist Wolfgang Schütze, als sein Motorrad über ein gespanntes Seil stürzt. Während Schütze bewusstlos im Krankenhaus liegt, befragen die Ermittler Gerber und Baumann die Frau des Unfallopfers. War es ein Racheakt? Als Abschnittsbevollmächtigter hatte Schütze mit Diebstahl- und Alkoholismus-Delikten in der Gegend zu tun. Stück für Stück rekonstruiert die Polizei den Ablauf der Nacht und setzt die Zeugenaussagen von Passanten, Arbeitskollegen und Freunden des Paares zusammen.


Am schwarzen Mann
Von Linda Tessmer
Regie: Joachim Staritz
Mit: Ernst Kahler, Wolfgang Ostberg, Wolfram Handel, Erik S. Klein, Jürgen Kluckert, Herbert Köfer, Ruth Glöss, Renate Reinecke, Ursula Staack, Katarina Tomaschewsky, Hilde Kneip, Jürgen Holtz, Erik Veldre, Johannes Maus, Kristof-Mathias Lau, Kurt Radeke, Hanna Rieger, Rudolf Christoph, Arno Lungfiel, Otto Schröder
Produktion: Rundfunk der DDR 1973
Länge: 55'50


Linda Tessmer war eine deutsche Krimi- und Hörspielautorin. In der DDR-Heftroman-Reihe "Blaulicht" veröffentlichte sie ab Ende der 60er Jahre bis Mitte der 80er Jahre zahlreiche Kriminalerzählungen, zunächst noch unter ihrem Pseudonym Leon Picard, später unter ihrem Klarnamen. Für den Rundfunk der DDR schrieb sie acht Kriminalhörspiele, teilweise basierend auf literarischen Vorlagen wie z.B. ihren Blaulicht-Krimis. Außerdem entwarf Linda Tessmer die zwölfteilige Hörspielserie "Gemeindeschwester Erike" (1982). Zuletzt lebte die Autorin, die 1999 starb, in Malente in Ostholstein.

Abonnieren Sie unseren Newsletter!