Montag, 18.12.2017

Hörspiel | Sendung am 28.01.2018 um 18:30 Uhr

Hörstück: Zwei Koalabären senden chorische Grüße aus dem AllThe Moon Tapes

Von Stephan Krass (Libretto) und Ulrike Haage (Komposition)

Zwei Koala-Bären umrunden in einem Raumschiff die Erde. (NASA)
Zwei Koala-Bären umrunden in einem Raumschiff die Erde. (NASA)

In einem Raumschiff umrunden zwei vergessene Koala-Bären die Erde. Sie lauschen den Gesängen der Lakonikerin, der Semantikerin und des Antipoden, unterstützt von Chören. Lange haben die Koalas den Gesang der Gestirne erforscht und die Moon-Tapes in einer Kapsel Richtung Erde geschickt.

Als die Kapsel landet, entsteht ein Augenblick absoluter Stille, der von einer Feier zur Ankunft des Gedichts abgelöst wird.

Hörstück für 24-stimmigen Chor, 2 Sprecher, einen spoken-word Künstler, Flügel und Zuspielband
Von Stephan Krass (Libretto) und Ulrike Haage (Komposition)
Realisation: Ulrike Haage
Mit: David Bennent, Ken Yamamoto, Bernhard Schütz
und dem SWR-Vokalensemble
Vokalisten: Kirsten Drope, Ulrike Becker
Ton: Wolfgang Deppe, Burkhard Pitzer-Landeck
Produktion: SWR 2014

Länge: 55'15

Ulrike Haage, geboren 1957 in Kassel, Pianistin, Komponistin, Autorin, Hörspielmacherin, Regisseurin und Produzentin. Gemeinsam mit FM Einheit und Andreas Ammer wurde sie für "Apocalypse Live" (BR 1994) mit dem Hörspielpreis der Kriegsblinden und dem Prix Italia ausgezeichnet. Von 1990 bis 1999 spielte sie in der Gruppe Rainbirds, gründete den Hörbuchverlag Sans Soleil und veröffentlichte ihre Solokonzerte wie auch eigene Radioproduktionen. 2003 war sie jüngste Preisträgerin des Deutschen Jazzpreis. Solotourneen, Gastvorträge, Workshops führten sie durch Europa und Asien, u.a. nach Japan, wo der Kompositionszyklus "For all my walking" entstand. Im September 2015 erschien ihr viertes Solo-Album "Maelstrom", sowie Filmmusiken zu "Grüße aus Fukushima" von Doris Dörrie und zu "Landstück" von Volker Koepp. Für das Radio entstanden u.a. die Hörspiele "ding fest machen" (BR 2003), "Alles aber anders" (BR 2009), "Alle Vögel fliegen hoch" (BR 2012), "Der Kreis ist rot" (WDR 2014), "Lockbuch" (NDR 2016) und "Geld" (DLF 2016). Ulrike Haage lebt in Berlin.

Stephan Krass, geboren 1951 in Ochtrup/Westfalen Schriftsteller, Lyriker, Essayist und Kritiker, war Literaturredakteur beim SWR und lehrt seit 2005 Literatur an der Hochschule für Gestaltung in Karlsruhe, seit 2015 als Honorarprofessor für literarische Kunst. Sein besonderes Interesse gilt Sprachspielen. So entwickelte er einen Rezensionsautomat und einen Bücherautomat für das ZKM, Karlsruhe. Zuletzt erschienen die Bücher "Das Konzil der Planeten. Poetische Konstellationen" (2010) und "Der Rezensionsautomat" (2011). 2007 erhielt Stephan Krass den Hörspielpreis der Akademie der Künste Berlin für "Ponderabilien" (SWR 2006). Weitere Produktionen: "Die Amnesie der Ozeane" (SWR 2008), "Das grüne Auge von Falun" (SWR 2013, Hörspiel des Monats Februar), "Auf der Lebensgeisterbahn. Zehn Wurfsendungen" (DKultur 2013), "Der Speermann" (SWR 2015). Stephan Krass lebt in Karlsruhe und New York.

Anschließend:

Die liegende Acht des Mondes
Jochen Meißner über "The Moon Tapes" von Stephan Krass und Ulrike Haage
sowie "HörTheaterRevue" nach Jules Verne zur Ursendung von "In 80 Tagen um die Welt" (04.02.2018)

Länge: ca. 30'

Hörspiel

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur