Seit 09:05 Uhr Im Gespräch
 

Dienstag, 12.12.2017

Klangkunst / Archiv | Beitrag vom 17.11.2017

Hörstück über Zyklone in AustralienMoving Homes

Von Thomas Meadowcroft

Beitrag hören
Eine Frau geht vor einer aufbrausenden Welle am Strand entlang. Palmen biegen sich im Sturm. Am Strand liegen Trümmer.  (dpa / picture alliance / Graham Crumb / Unicef Pacific)
Ein Wirbelsturm verwüstet die Ordnung - "Moving Homes" (dpa / picture alliance / Graham Crumb / Unicef Pacific)

Ein Zyklon verwüstet materielle Gegenstände: Das Sofa, das Dach, das ganze Haus. Er kann auch die symbolische Ordnung zerstören: Zugehörigkeit, Recht und Gesetz.

"Moving Homes" möchte diesen Schmerz lindern, erstens indem es alternative Konzepte von "Zuhause" anbietet und zweitens indem es in "Zeiten der Krise" den Radiohörer begleitet und beruhigt.

Komposition und Realisation: Thomas Meadowcroft
Sprecher: Michael Rotschopf, Thomas Meadowcroft
Musiker:
Anthony Burr (Bassklarinette)
Robin Hayward (Tuba)
Hilary Jeffery (Posaune)
Anthea Caddy (Cello)
Boris Meinhold (E-Gitarre)
Ton und Technik: Andreas Stoffels und Eugenie Kleesattel
Produktion: Deutschlandradio Kultur/ABC 2015
Länge: 45'15
(Wdh. v. 13.05.2016)

Ein Making-of von Thomas Meadowcroft (in englischer Sprache) finden Sie hier.
 
Thomas Meadowcroft, 1972 in Canberra, Australien, geboren, ist Musiker und Komponist. Seit 1998 lebt er in Berlin. Weltweit Konzerte und Aufführungen unter anderem von BBC Symphony Orchestra, ensemble Mosaik, Klangforum Wien, Tocotronic und Yarn/Wire (NYC). Zuletzt für Deutschlandradio Kultur: "Song Buslines" (2013).
 

Klangkunst

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur