Seit 15:30 Uhr Tonart

Dienstag, 22.05.2018
 
Seit 15:30 Uhr Tonart

Freispiel / Archiv | Beitrag vom 20.11.2017

Hörspiel: Einfach nur gut aussehenIwanow reloaded

Hörspiel von Felicia Zeller

Sektgläser in einer Reihe (picture alliance / Jens Kalaene/dpa)
Sektgläser in einer Reihe (picture alliance / Jens Kalaene/dpa)

Früher mögen Galaveranstaltungen ein willkommener Anlass gewesen sein, einfach nur gut auszusehen. Diese Zeiten sind vorbei. Vorwürfe und Selbstvorwürfe beginnen bereits auf dem roten Teppich.

"Alle im Raum wissen ich bin gemeint. Und auch ich weiß es, auch wenn er meinen Namen nicht nennt und auch gar nicht von mir spricht, ich weiß, dass alle wissen, dass er mich meint, wenn er in genau diesem Schäm-dich-Tonfall, den nicht nur ich höre, sondern alle anderen auch. Schäm dich!"

Ausschnitt

Ursendung
Regie: Judith Lorentz
Mit: Juno Meinecke
Ton: Martin Eichberg
Produktion: Deutschlandfunk Kultur 2017
Länge: 53'34

Felicia Zeller, geboren 1970 in Stuttgart, schreibt Theaterstücke, Prosa und realisiert Filmprojekte. Zahlreiche Theaterstücke, u.a. 2008 "Kaspar Häuser Meer", dafür Publikumspreis der Mülheimer Theatertage NRW, "Stücke 08". 2009 Clemens-Brentano-Förderpreis für Literatur der Stadt Heidelberg für "Einsam lehnen am Bekannten". 2015 "Wunsch und Wunder" am Saarländischen Staatstheater, damit Nominierung für den 40. Mülheimer Dramatikerpreis 2015. Aus einigen Theaterstücken entstanden Hörspiele, zuletzt: "Die Welt von hinten wie von vorne" (BR 2014) und "Einfach nur Erfolg" (RBB 2016). Das Theaterstück "Zweite allgemeine Verunsicherung" wurde 2016 vom Schauspiel Frankfurt uraufgeführt und war die Vorlage zu "Iwanow reloaded".

Freispiel

Hörspiel um LiebeskummerFuck you, mon Amour
Ein Versuch, den Liebeskummer zu verstehen (imago)

Sie sind ein tolles Paar, total verliebt, alles scheint zu passen. Doch plötzlich geht nichts mehr. Was auch immer sie probieren, tun oder lassen, es hilft nichts mehr. Endstation Liebeskummer – oder doch nicht? Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur