Das Feature, vom 18.11.2014, 19:15 Uhr

Werkbank Dongguan Lebenswege made in China

Von Mathias Bölinger

Der eine hat letztes Jahr drei Finger in einer Stahlpresse verloren. Die andere träumt vom schönen Leben und wohnt an Chinas verruchtestem Ort. Der Dritte hat Millionen investiert und sucht nach einem neuen Geschäftsmodell. Geschichten aus Dongguan, der chinesischen Industriestadt an der Grenze zu Hongkong.

Shopping-Center in Dongguan, Guangdong Provinz. (picture-alliance/ dpa / Imaginechina Mao mao)
Shopping-Center in Dongguan, Guangdong Provinz. (picture-alliance/ dpa / Imaginechina Mao mao)

Sie wurde bekannt als Werkbank der Welt. Überall läuft man in Turnschuhen von hier, jede zweite Computermaus wird in dieser Stadt hergestellt. Doch während der Weltfinanzkrise brach die Produktion ein. Fabriken schlossen, Arbeiter gingen - der Beginn vom Ende des Geschäftsmodells Billiglohn. Zugleich florierte ein neues Gewerbe. Dongguan wurde zu Chinas "Sexhauptstadt" - nirgends fand Prostitution so offen statt wie hier. Bis der Staat durchgriff.

Produktion: DLF 2014

Werkbank Dongguan - Lebenswege Made in China (pdf-Dokument) (101 kB)

Werkbank Dongguan - Lebenswege Made in China (txt-Dokument) (39 kB)

Abonnieren Sie unseren Newsletter!