Das Feature, vom 26.04.2019, 20:10 Uhr

SpitzbergenVom Denken und Handeln im Eis

Das Eis der Arktis schmilzt. Die darunterliegenden Bodenschätze haben Spitzbergen ins Zentrum geopolitischer Interessen gerückt. Doch Norwegen nutzt die Aufmerksamkeit für ein internationales Künstlerprogramm.

2018.02.20, Longyearbyen Svalbard, Artica, Franziska Lantz | Projekt Isfjorden 12 (Dagmara Wojtanowicz Photography for Artica Svalbard)
Die Künstlerin Franziska Lantz initiierte das Projekt "Isfjorden12" zur Reinigung des Ozeans in und um Svalbard. (Dagmara Wojtanowicz Photography for Artica Svalbard)

,Artica Svalbard’ ist der Name des Programms und es soll so etwas sein wie ein kollektives Nachdenken im Eis. Zudem stellt ,Artica Svalbard’ - Svalbard ist der nowegische Name für Spitzbergen - mit seiner Global Seed Bank und der Global Thought Bank Saatgut- und Kulturgutbunker im Permafrost zur Verfügung, die von Forschern und Künstlern aus der ganzen Welt genutzt werden können.

Gaby Hartel erforscht die neue Aufstellung am Rand der bewohnbaren Welt. Durch Stimmen der Akteure und Bewohner vor Ort, von Kritikern der Kunst- und Wirtschaftsprojekte und durch die Geräusche der Gegend wird eine seismografische Verschiebung erfahrbar - vom arktischen Naturraum zum politischen Denk-, Handlungs- und vielleicht Ausbeutungsraum.




Spitzbergen
Vom Denken und Handeln im Eis
Von Gaby Hartel

Regie: Matthias Kapohl
Es sprachen:Sören Wunderlich, Louis Friedemann Thiele,
Andreas Meidinger, Sigrid Burkholder, Naghme Alaei und die Autorin
Ton und Technik: Wolfgang Rixius und Jens Müller
Redaktion: Tina Klopp

Produktion: Dlf 2019

Spitzbergen. Vom Denken und Handeln im Eis (PDF)

Spitzbergen. Vom Denken und Handeln im Eis (Textversion)