Seit 00:05 Uhr Lange Nacht
Samstag, 15.05.2021
 
Seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Die Reportage | Beitrag vom 20.11.2020

Mein Freund, der Terrorist - Folge 1 Der Geflüchtete

Von Chrisoph Cadenbach und Dominik Schottner

Illustration: Flughafen Tempelhof (Anselm Magnus Hirschhäuser)
Reihe Mein Freund, der Terrorist (Anselm Magnus Hirschhäuser)

Knapp eine Million Menschen flüchten 2015 nach Deutschland. Einer davon ist Karim. In Berlin trifft er auf Jan, einen ehrenamtlichen Helfer. Beide freunden sich an, sind schnell wie Brüder füreinander. Bis beide ins Visier der Polizei geraten.

Als 2015 viele Geflüchtete nach Deutschland kommen wird, in den Medien immer wieder von deutscher Willkommenskultur berichtet. Geflüchtete werden bei ihrer Ankunft an deutschen Bahnhöfen mit "Willkommen"-Schildern begrüßt, Bundeskanzlerin Angela Merkel sagt ihren berühmten Satz "Wir schaffen das" und tausende Ehrenamtlich wollen helfen.

Einer dieser Menschen ist Jan Bergmann, Sportlehrer aus Berlin, Anfang 40, Typ lässiger Surfer. Jan will anpacken und meldet sich als freiwilliger Helfer in der Notunterkunft, die gerade in den riesigen Hangars des stillgelegten Flughafen Tempelhof in Berlin eingerichtet wird. 

Frères - Wie Brüder

Dort organisiert Jan für die Geflüchteten eine Tennis-Gruppe und lernt den 20-jährigen Syrer Karim kennen. Bei den beiden macht es sofort Klick. Die Liebe zum Sport, aber auch eine gemeinsame Mission lässt sie eng zusammenrücken: Jan und Karim wollen Party machen, Frauen kennenlernen und das Leben in vollen Zügen genießen. Sie ziehen um die Häuser, hängen in Cafés ab, fahren zusammen Longboard. Jan und Karim werden nicht nur Freunde – sie werden die besten Freunde, wie Brüder.

Illustration Tennisplatz (Anselm Magnus Hirschhäuser)Beim Tennis lernt der Sportlehrer Jan Karim den Geflüchteten aus Syrien kennen. (Anselm Magnus Hirschhäuser)

Ein gutes Jahr später, im November 2016, passiert etwas, das wie eine Filmszene klingt: Auf offener Straße werden Jan und Karim plötzlich von schwarz vermummten Männern überwältigt. Es sind Polizisten eines Spezialeinsatzkommandos, auf der Suche nach einem islamistischen Terroristen. Nach Karim. 

Karim, ein Terrorist?

Jan kann es nicht glauben: Sein bester Kumpel, den er inzwischen bei sich hat einziehen lassen, soll ein IS-Terrorist wie Anis Amri sein? Für Jan war Karim ein Opfer von Krieg und Gewalt – syrischer Flüchtling, der in Deutschland Schutz sucht und auf ein freies, ein selbstbestimmtes Leben hoffte.

Doch wie sich herausstellen wird: Karim kommt nicht aus Syrien, ist nicht geflüchtet und sein Name ist auch nicht Karim. Ein Jahr lang waren Jan und der mutmaßliche Terrorist die dicksten Kumpels - und Jan eine große Stütze für Karim bei dessen Ankunft in Deutschland. Ohne ahnen zu können, dass seinem Freund bald vorgeworfen wird, aus der gemeinsamen Wohnung in Berlin-Schöneberg heraus, einen Terroranschlag zu planen.


*Redaktioneller Hinweis: Wir haben im Audio mehrere Namen anonymisiert.

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Die Reportage

Geflüchtete in BosnienAm Nadelöhr der Balkanroute
Ein Flüchtling an der bosnisch-kroatischen Grenze sitzt in einem abbruchreifen Haus in einem kalten Zimmer, umgeben von vielen Schlafsäcken. (Deutschlandradio / Paul Welch Guerra)

In der Nähe der bosnischen Grenzstadt Velika Kladuša kampieren Hunderte Geflüchtete. Sie möchten von dort in die EU gelangen. Den meisten gelingt dies nicht. Bei den Migranten wachsen Wut und Verzweiflung, bei vielen Anwohnern auch.Mehr

Alltag von KleinwüchsigenAlles ist zu groß
Eine Frau sitzt in einem Rollstuhl und fährt auf einer kleinen Rampe in den hinteren Bereich eines größeren Autos.   (Christine Werner)

Wer unter 1,50 Meter misst, gilt in Deutschland als kleinwüchsig. Beate Twittenhof ist 98 Zentimeter groß, ihr Mann 1,16 Meter. Die beiden leben selbstständig mit ihrer Behinderung. Der Alltag ist dennoch eine Herausforderung. Mehr

Suchtfaktor ComputerspielFaszination mit Nebenwirkungen
Illustration eines Jugendlichen mit Smartphone vor dem Gesicht, der sich in Pixeln auflöst. Als Hintergrund eine Tapete aus Nullen und Einsen. (unsplash / Marek Piwnicki)

In vielen Familien sorgen Computerspiele ständig für Ärger. Jugendliche können nicht aufhören, werden von Entwicklern zum Kauf von Zubehör animiert und versinken in ihrer Welt. Nach draußen lockt sie kaum noch etwas. Es sei denn, es kommt zum Entzug.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur