Freistil, vom 11.11.2018

Magisch, mystisch, energetisch!?Der neue Schamanismus

Schamanismus - gibt es den nur bei indigenen Völkern in Südamerika, Afrika oder in der Mongolei? Keineswegs, denn in westlichen Gesellschaften erlebt Schamanismus im Zuge der New-Age- und Esoterikbewegung ein Comeback, so wie in Berlin und in Brandenburg.

Ein bearbeitetes Bild von der Erde im Weltall. (imago / Magictorch)
Es gibt ein Bedürfnis nach etwas, dass das Alltagsleben überschreitet (imago / Magictorch)

Schamanismus ist der Sammelbegriff für Rituale des Heilens, die jeweils unterschiedlich kulturell und religiös beeinflusst sind. Die Akteure begeben sich, auch mithilfe von Drogen, auf Sinn- und Seelensuche in die Anderswelt, um dort Heilung zu erfahren oder Hilfe bei Krisen und wichtigen Entscheidungen zu finden.

Nicht nur in steinzeitlichen Gesellschaften und bei sogenannten Naturvölkern, sondern auch in der abendländischen Kulturgeschichte finden Religionswissenschaftler schamanische Weltdeutungen.

Magisch, mystisch, energetisch!?
Der neue Schamanismus
Von Rolf Cantzen

Regie: Philippe Bruehl
Mit: Frauke Poolman, Axel Gottschick und Gregor Höppner
Ton und Technik: Daniel Dietmann und Kiwi Eddy
Redaktion: Klaus Pilger

Produktion: Dlf 2018