Das Feature, vom 11.07.2017

Kahlschlag in der BukowinaAusverkauf der Altwälder in den Karpaten

Von Andrea Rehmsmeier

Schmieren, Schmuggeln und Geschäfte machen: Unter dem dichten Blätterdach des Karpaten-Waldes an der EU-Grenze zwischen der Ukraine und Rumänien ging so manches am Zoll vorbei. Doch seit einigen Monaten lichtet sich das Dickicht: Das Holz ist selbst zum Schmuggelgut geworden.

Wald in Rumänien. Ein Traktor zieht einen Baumstamm auf einen Weg.  (imago / argum / Thomas Einberger)
Früher wurde im Wald geschmuggelt, jetzt ist der Wald selbst Schmuggelware. (imago / argum / Thomas Einberger)

Auf den Bergkuppen breiten sich Mondlandschaften aus. Das Refugium für Bären, Wölfe und Luchse schwindet. Die Bewohner der ukrainischen Bergdörfer schauen dem Raubbau hilflos zu.

Die Holzmafia sei mächtig. Nicht nur hohe Regierungskreise in Kiew sollen am Ausverkauf des ukrainischen Waldes mitverdienen. Die Profiteure des Kahlschlags sitzen auch in Europa: Holzkonzerne, die die Altwälder Osteuropas als Rohstoffquelle entdeckt haben und mit ihnen den steigenden Bedarf der EU-Bürger nach Pappen, Pellets und Parkett bedienen.

Produktion: Dlf 2017