Freistil, vom 02.09.2018, 20:05 Uhr

In 80 Klicks um die WeltZimmerreisen

Der Clubsessel ist zur Cyber-Lounge geworden. Der telematische Mensch braucht das Zimmer nicht mehr zu verlassen, denn die Bilder reisen zu ihm: Digitale Kartendienste machen es möglich, virtuell auf der Route 66 unterwegs zu sein oder in den Steinkreis von Stonehenge zu treten. Doch gibt es eine wirkliche Erfahrung der Welt - ohne "Er-Fahrung" der Welt?

Eine topografische Landkarte des Nahen Ostens. (picture alliance / dpa / Lars Halbauer)
Können topografischen Karten oder moderne Karten Apps das Erleben an realen Orten ersetzen? (picture alliance / dpa / Lars Halbauer)

"So wird die Weltreise zum Couch-Vergnügen!" wirbt ein großer Internetkonzern. In der Vergangenheit war alles anders.

1794 machte der französische Autor Xavier de Maistre mit seinem Buch ,Reise um mein Zimmer' als erster die Dielenritze zum Breitengrad. 1873 veröffentlicht Jules Verne den Roman "In 80 Tagen um die Welt" und auch Phileas Fogg, der Held der Geschichte, fährt erst im Ohrensessel seines Londoner Reformclubs mit seinem Finger den Globus ab, ehe er wirklich zu seiner berühmten Weltumrundung aufbricht.

Produktion: DLF 2015

Zimmerreisen – In 80 Klicks um die Welt (PDF)

Zimmerreisen – In 80 Klicks um die Welt (Textversion)

Abonnieren Sie unseren Newsletter!