Hörspiel, vom 30.10.2018

Hörspielmagazin 11/18Neues aus der Welt der akustischen Kunst

In dieser Ausgabe stellen wir das Hörspiel des Monats „Des Teufels langer Atem“ von Robert Weber vor. Wir sichten die Hörspielpremieren im November und sprechen mit den Machern der Dlf-Feature-Serie „Neuland“. Der Berliner Ausstellung „Radiophonic Spaces“ statten wir einen Besuch ab und hören hinein in die Fieldrecordings des Frankfurter Labels „Grünrekorder“.

Auf der Suche nach dem perfekten Klang: Mehr als Stereo - also Quadro (dpa-Zentralbild)
Auf der Suche nach dem perfekten Klang: Mehr als Stereo - also Quadro (dpa-Zentralbild)
  • "Des Teufels langer Atem".
    Die Regisseurin Annette Kurth über Robert Webers Hörspiel des Monats August 2018. Ein Beitrag von Michael Langer.

    Die Deutsche Akademie für Darstellende Künste hat das "Hörspiel des Monats" ausgewählt. "Des Teufels langer Atem", ein vierteiliges Hörspiel von Robert Weber. Robert Weber, so begründet die Jury ihre Wahl, habe sich "zu einem Meister von Krimifolgen entwickelt, in denen sich Realität und Fiktion durchdringen. (...) In ‚Des Teufels langer Atem’ vermischen sich zudem Krimi- und Horrorgenre, Realität und Popkultur auf schier unheimliche Weise."

  • Die Hörspielpremieren im November.
    Eine kritische Auswahl von Stefan Amzoll. Besprochen werden:

    "Desperados oder Hitler geht ins Kino" von Rudolf Herz/Julia Wahren
    "Sorbás unter Sternen" von Wolf Reiser.
    "Mit diesen Händen"von Helmut Oehring

  • "Neuland"
    Eine sechsteilige Featureserie im Dlf.
    Die Autorin Dörte Fiedler und der Redakteur Wolfgang Schiller im Gespräch.

    Anhand des Kosmos der Mikroelektronik erzählt die Autorin Dörte Fiedler in sechs Teilen ein Stück deutsch-deutsche Wirtschafts- und Sozialgeschichte aus den letzten Jahren der DDR und der Wendezeit.
  • "Radiophonic Spaces".
    Eine Besichtigung der Ausstellung im Berliner HKM. Beitrag von Paul Paulun.

    Seit 2015 betreiben die Bauhaus-Universität Weimar und die Universität Basel ein gemeinsames Forschungsprojekt. Die Ergebnisse dieser wissenschaftlichen Auseinandersetzung lassen sich jetzt in einem ungewöhnlichen Ausstellungsprojekt besichtigen: "Radiophonic Spaces", so nennt sich das begehbare Radioarchiv, das in diesen Tagen in Basel und Berlin zu erleben ist.

  • Die Welt als Klang
    Raphael Smarzoch stellt das Frankfurter Label "Gruenrekorder" vor.

    Die Welt als Klang zu begreifen und diesen aufzuzeichnen, das ist Idee und Anspruch des Labels "Gruenrekorder", das sich auf sog. Fieldrecordings spezialisiert hat.