Die eigenen Träume steuern? Angeblich funktioniert das. Klarträumen kann man lernen. Die Eingeweihten nennen sich Oneironauten, Traumreisende. Sie inszenieren nächtliche Erlebnisse, die in der Realität eher schwer umzusetzen sind. Fliegen. Donald Trump sein. Sex mit Marilyn Monroe.

Eine zauberhafte Sequenz aus einem Traum mit einem Mädchen am Meer mit Felsen, umgeben von einem Affen und einem Heißluftballon. (Imago / Westend61) Eine zauberhafte Sequenz aus einem Traum mit einem Mädchen am Meer mit Felsen, umgeben von einem Affen und einem Heißluftballon. (Imago / Westend61)

Die eigenen Träume steuern? Angeblich funktioniert das. Klarträumen kann man lernen. Die Eingeweihten nennen sich Oneironauten, Traumreisende. Sie inszenieren nächtliche Erlebnisse, die in der Realität eher schwer umzusetzen sind. Fliegen. Donald Trump sein. Sex mit Marilyn Monroe.

 

"Ich bin jetzt, in diesem Augenblick, in der Lage, die Dinge ganz deutlich zu sehen und ruhig darüber zu sprechen. Aber das wird nicht lange andauern. Deswegen hör mir bitte gut zu! Du bist der einzige, dem ich die Wahrheit erzählen möchte.“

27.03.2019, Syrien, Saraqib: Puppenspieler Walid Rashed führt für syrische Kinder inmitten von Trümmern beschädigter Gebäude einen Marionettenauftritt vor. Sein Auftritt findet anlässlich des Welttheatertages im Rahmen seiner Tour durch Saraqib, in der von Rebellen gehaltenen Province Idlib, statt. Seit 2013 bereist der Theaterkünstler Walid Rashed Flüchtlingslager und zerstörte Viertel, um Marionettenspiele und Schattenspiele für syrische Kinder aufzuführen.  (picture alliance / dpa / Anas Alkharboutli) 27.03.2019, Syrien, Saraqib: Puppenspieler Walid Rashed führt für syrische Kinder inmitten von Trümmern beschädigter Gebäude einen Marionettenauftritt vor. Sein Auftritt findet anlässlich des Welttheatertages im Rahmen seiner Tour durch Saraqib, in der von Rebellen gehaltenen Province Idlib, statt. Seit 2013 bereist der Theaterkünstler Walid Rashed Flüchtlingslager und zerstörte Viertel, um Marionettenspiele und Schattenspiele für syrische Kinder aufzuführen.  (picture alliance / dpa / Anas Alkharboutli)

"Ich bin jetzt, in diesem Augenblick, in der Lage, die Dinge ganz deutlich zu sehen und ruhig darüber zu sprechen. Aber das wird nicht lange andauern. Deswegen hör mir bitte gut zu! Du bist der einzige, dem ich die Wahrheit erzählen möchte.“

 

Abends müssen die Tiere in den Stall. Um sie zusammenzutreiben, nutzt man in Norwegen traditionelle "Lokk"-Gesänge. Die Vokalperformerin Stine Janvin überträgt diese Praxis in den Berliner Stadtraum. So feiert sie den Geburtstag der Kunst.

Javin Stine auf dem U-Bahnhof Kottbusser Tor, Berlin. (Jasper Kettner) Javin Stine auf dem U-Bahnhof Kottbusser Tor, Berlin. (Jasper Kettner)

Abends müssen die Tiere in den Stall. Um sie zusammenzutreiben, nutzt man in Norwegen traditionelle "Lokk"-Gesänge. Die Vokalperformerin Stine Janvin überträgt diese Praxis in den Berliner Stadtraum. So feiert sie den Geburtstag der Kunst.

 

Polit-Diskurse des 21. Jahrhunderts über Ökonomie, Macht, Auflösung und Zerschlagung fließen mit Fragestellungen und Positionen der Beat- und Protestkultur der frühen 1960er Jahre zusammen. Gibt es ein „Beat-Gefühl“?

Der Künstler Ferdinand Kriwet am 13.11.1975 in Stuttgart vor einer seiner Arbeiten.  (picture alliance / dpa / Rolf Haid) Der Künstler Ferdinand Kriwet am 13.11.1975 in Stuttgart vor einer seiner Arbeiten.  (picture alliance / dpa / Rolf Haid)

Polit-Diskurse des 21. Jahrhunderts über Ökonomie, Macht, Auflösung und Zerschlagung fließen mit Fragestellungen und Positionen der Beat- und Protestkultur der frühen 1960er Jahre zusammen. Gibt es ein „Beat-Gefühl“?

 

„Christiane F.”, „Der Name der Rose”, „Das Parfüm” - Bernd Eichinger steht für einige der größten Kinoerfolge der 80er- und 90er-Jahre. So international erfolgreich seine Kino-Versionen populärer Vorlagen waren, so ist sein Name doch auch verbunden mit der Abkehr von cineastischen Wagnissen und den Eigenheiten des Neuen Deutschen Films.

Katja Eichinger & Bernd Eichinger, bei THE INTERNATIONAL Premiere im Berlinale Palast, Opening, Berlinale 2009, Eröffnung, Roter Teppich, Film, Berlinale, 59. Internationale Filmfestspiele, Berlin Deutschland, Germany Copyright: xPOP-EYE/Gabschx 0017897400178974 (Imago / POP-EYE) Katja Eichinger & Bernd Eichinger, bei THE INTERNATIONAL Premiere im Berlinale Palast, Opening, Berlinale 2009, Eröffnung, Roter Teppich, Film, Berlinale, 59. Internationale Filmfestspiele, Berlin Deutschland, Germany Copyright: xPOP-EYE/Gabschx 0017897400178974 (Imago / POP-EYE)

„Christiane F.”, „Der Name der Rose”, „Das Parfüm” - Bernd Eichinger steht für einige der größten Kinoerfolge der 80er- und 90er-Jahre. So international erfolgreich seine Kino-Versionen populärer Vorlagen waren, so ist sein Name doch auch verbunden mit der Abkehr von cineastischen Wagnissen und den Eigenheiten des Neuen Deutschen Films.

Kriminalhörspiel

weitere

Abonnieren Sie unseren Newsletter!

Feature

 

Zehn Jahre nach dem Arabischen Frühling ist in Ägypten von der Euphorie nichts geblieben. Wer nicht im Gefängnis landen will, flieht, denn Abdel Fattah al-Sisi regiert mit eiserner Hand - gestützt auch von Deutschland.

Demonstranten auf den Tahrir-Platz in Kairo (imago ) Demonstranten auf den Tahrir-Platz in Kairo (imago )

Zehn Jahre nach dem Arabischen Frühling ist in Ägypten von der Euphorie nichts geblieben. Wer nicht im Gefängnis landen will, flieht, denn Abdel Fattah al-Sisi regiert mit eiserner Hand - gestützt auch von Deutschland.

 

Eine "gewöhnliche" Frau erzählt am Telefon aus ihrem Leben: Arbeitskampf und Altersarmut, Westreisen zu DDR-Zeiten, Vertrauen und Verluste – und die Kunst, wie einem das Sammeln von Kugelschreibern Ausgleich verschafft.

Bunte Kugelschreiber sind säuberlich an einer Wand angebracht. (Ludger Blanke) Bunte Kugelschreiber sind säuberlich an einer Wand angebracht. (Ludger Blanke)

Eine "gewöhnliche" Frau erzählt am Telefon aus ihrem Leben: Arbeitskampf und Altersarmut, Westreisen zu DDR-Zeiten, Vertrauen und Verluste – und die Kunst, wie einem das Sammeln von Kugelschreibern Ausgleich verschafft.

 

Noch in 450 Millionen Jahren werden die 1977 gestarteten Sonden Voyager 1 und 2 ihre Bahnen durch den Weltraum ziehen und davon künden, dass es einmal eine Zivilisation gegeben hat, die über Kunstformen wie Musik, Klangkunst und Hörspiel verfügte.

Galaxie im Weltall (picture alliance/dpa/Zoonar/Irina Dmitrienko) Galaxie im Weltall (picture alliance/dpa/Zoonar/Irina Dmitrienko)

Noch in 450 Millionen Jahren werden die 1977 gestarteten Sonden Voyager 1 und 2 ihre Bahnen durch den Weltraum ziehen und davon künden, dass es einmal eine Zivilisation gegeben hat, die über Kunstformen wie Musik, Klangkunst und Hörspiel verfügte.

 

Das Altern ist anstrengend. Die Welt hängt voller Spiegel. Die Autorinnen surfen durch die Kulturgeschichte des Alterns zwischen schönem Schein und wahrem Sein.

Zwei ältere Frauen trinken auf einer Gartenparty Sekt.  (imago/Westend61) Zwei ältere Frauen trinken auf einer Gartenparty Sekt.  (imago/Westend61)

Das Altern ist anstrengend. Die Welt hängt voller Spiegel. Die Autorinnen surfen durch die Kulturgeschichte des Alterns zwischen schönem Schein und wahrem Sein.

 

Edward L. Bernays gilt als Vater der Propaganda. Der Neffe Sigmund Freuds versuchte mithilfe der Tiefenpsychologie seines Onkels, die US-Gesellschaft zu manipulieren. Der erste Spin-Doktor der Politik wollte die Massen kontrollieren.

Edward Bernays (1891-1995) (picture alliance / Glasshouse Images) Edward Bernays (1891-1995) (picture alliance / Glasshouse Images)

Edward L. Bernays gilt als Vater der Propaganda. Der Neffe Sigmund Freuds versuchte mithilfe der Tiefenpsychologie seines Onkels, die US-Gesellschaft zu manipulieren. Der erste Spin-Doktor der Politik wollte die Massen kontrollieren.

 

Kaum eine biologische Entdeckung hat in den letzten zehn Jahren mehr Furore gemacht: Crispr/Cas9 lautet der Name der „Genschere“, mit der sich das Erbgut jeder Zelle gezielt verändern lässt. Für die Entdeckung erhielten Emmanuelle Charpentier und Jennifer Doudna 2020 den Nobelpreis für Medizin.

Emmanuelle Charpentier hat die "Genschere" Crispr/Cas9 zusammen mit Jennifer Doudna entwickelt. Sie forscht am Max-Planck-Institut für Infektionsbiologie in Berlin. (Hallbauer & Fioretti) Emmanuelle Charpentier hat die "Genschere" Crispr/Cas9 zusammen mit Jennifer Doudna entwickelt. Sie forscht am Max-Planck-Institut für Infektionsbiologie in Berlin. (Hallbauer & Fioretti)

Kaum eine biologische Entdeckung hat in den letzten zehn Jahren mehr Furore gemacht: Crispr/Cas9 lautet der Name der „Genschere“, mit der sich das Erbgut jeder Zelle gezielt verändern lässt. Für die Entdeckung erhielten Emmanuelle Charpentier und Jennifer Doudna 2020 den Nobelpreis für Medizin.

 

Oberflächlich, konfliktscheu, unkritisch und grenzenlos optimistisch - der Sanguiniker. Ist er damit der Prototyp der Fun-, Event- und Konsumkultur? Ein Vorbild für ein leichteres Leben oder für ein Weglaufen vor Problemen?

(imago images | Westend61) (imago images | Westend61)

Oberflächlich, konfliktscheu, unkritisch und grenzenlos optimistisch - der Sanguiniker. Ist er damit der Prototyp der Fun-, Event- und Konsumkultur? Ein Vorbild für ein leichteres Leben oder für ein Weglaufen vor Problemen?

weitere

Hörspiel

weitere

Magazin

Wurfsendung

Klangkunst

Hörstück über 100 Jahre Radio Bild des Rundfunkorchesters Königs Wusterhausen (Dieter Daniels)

One to Many

Aktueller Standort: 51° 20' 22.904" N 12° 22' 23.069"

"Hallo hallo, hier Königs Wusterhausen auf Welle 2700". Vier Radio-Enthusiastinnen spielen die erste deutsche Radiosendung nach. Hundert Jahre nach ihrer Ausstrahlung imaginieren sie Sendende und Hörende. Dabei fragen sie nach Gemeinschaften vor und im Apparat.

Kinderhörspiel

 

Max ist sieben Jahre alt und wohnt in der Nähe von Köln. Früher war sein Leben sehr schön: Die Eltern hatten viel Zeit für ihn, sie haben oft zusammen gespielt und gemeinsam Ausflüge gemacht. Doch dann kam Pauline, die kleine Schwester, und alles wurde anders.

Ein Waldzwerg steht in der Morgensonne neben einem Baum. (imago) Ein Waldzwerg steht in der Morgensonne neben einem Baum. (imago)

Max ist sieben Jahre alt und wohnt in der Nähe von Köln. Früher war sein Leben sehr schön: Die Eltern hatten viel Zeit für ihn, sie haben oft zusammen gespielt und gemeinsam Ausflüge gemacht. Doch dann kam Pauline, die kleine Schwester, und alles wurde anders.

 

Ikar zieht in die Welt, um seinen Vater zu suchen. Er findet ihn auf der Insel Kritti, der Vater hat dort ein Labyrinth für ein Monster gebaut. Vor vielen Jahren ist Ikars Vater in die Fremde gezogen, um Arbeit zu suchen. Doch weder Nachricht von ihm noch Geld gelangen nach Hause. Eines Tages entschließt sich Ikar, den Vater zu suchen.

Blick auf ein Labyrinth von oben (picture alliance / ASSOCIATED PRESS / Tetsuya Kikumasa) Blick auf ein Labyrinth von oben (picture alliance / ASSOCIATED PRESS / Tetsuya Kikumasa)

Ikar zieht in die Welt, um seinen Vater zu suchen. Er findet ihn auf der Insel Kritti, der Vater hat dort ein Labyrinth für ein Monster gebaut. Vor vielen Jahren ist Ikars Vater in die Fremde gezogen, um Arbeit zu suchen. Doch weder Nachricht von ihm noch Geld gelangen nach Hause. Eines Tages entschließt sich Ikar, den Vater zu suchen.

weitere