Drei Frauen auf der Suche nach Nähe, nach Liebe, nach Gott. Sie alle finden einen Mann, dessen Empathie und Zurückhaltung sie überrascht, und den sie besser nie kennengelernt hätten. Krimi nach dem israelischen Bestseller von Dror Mishani.

(unsplash / Robert Heiser) (unsplash / Robert Heiser)

Drei Frauen auf der Suche nach Nähe, nach Liebe, nach Gott. Sie alle finden einen Mann, dessen Empathie und Zurückhaltung sie überrascht, und den sie besser nie kennengelernt hätten. Krimi nach dem israelischen Bestseller von Dror Mishani.

 

Drei Frauen auf der Suche nach Nähe, nach Liebe, nach Gott. Sie alle finden einen Mann, dessen Empathie und Zurückhaltung sie überrascht, und den sie besser nie kennengelernt hätten. Krimi nach dem israelischen Bestseller von Dror Mishani.

(unsplash / Kristijan Arsov) (unsplash / Kristijan Arsov)

Drei Frauen auf der Suche nach Nähe, nach Liebe, nach Gott. Sie alle finden einen Mann, dessen Empathie und Zurückhaltung sie überrascht, und den sie besser nie kennengelernt hätten. Krimi nach dem israelischen Bestseller von Dror Mishani.

 

Sarah lebt ein normales Leben. Bis eines Tages ein kleines schwarzes Loch auftaucht, das sie zwingt alles infrage zu stellen. Ein Hörspiel, das zeigt, wie schwer es ist, den Mut aufzubringen, sich seinen Schwächen und Fehlern hinzugeben.

Ein kleines schwarzes Loch in der Wand mit einer nackten Frau in der Haltung eines Fötus. (Saralisa Volm) Ein kleines schwarzes Loch in der Wand mit einer nackten Frau in der Haltung eines Fötus. (Saralisa Volm)

Sarah lebt ein normales Leben. Bis eines Tages ein kleines schwarzes Loch auftaucht, das sie zwingt alles infrage zu stellen. Ein Hörspiel, das zeigt, wie schwer es ist, den Mut aufzubringen, sich seinen Schwächen und Fehlern hinzugeben.

 

„Wer einsam ist, der hat es gut, weil keiner da, der ihm was tut!“ dichtete Wilhelm Busch. Manche Menschen meiden aus Angst verletzt zu werden den Kontakt mit anderen. Doch die meisten fürchten das Alleinsein, da es immer noch mit Einsamkeit verwechselt wird. Und das ist ein Tabuthema. Einsam sind immer nur die anderen.

Schatten einer Spaziergängerin aus der Vogelperspektive (imageBROKER / picture alliance) Schatten einer Spaziergängerin aus der Vogelperspektive (imageBROKER / picture alliance)

„Wer einsam ist, der hat es gut, weil keiner da, der ihm was tut!“ dichtete Wilhelm Busch. Manche Menschen meiden aus Angst verletzt zu werden den Kontakt mit anderen. Doch die meisten fürchten das Alleinsein, da es immer noch mit Einsamkeit verwechselt wird. Und das ist ein Tabuthema. Einsam sind immer nur die anderen.

 

Ein junger Schriftsteller aus Petersburg zieht sich zum Schreiben in ein abgelegenes Dorf zurück. Bei einem Jagdausflug trifft er auf Olessja, die mit ihrer Großmutter im unzugänglichen Sumpfgebiet in den Wäldern lebt, ausgestoßen aus der Dorfgemeinschaft und als Fremde und Hexe verschrien.

Alexander Iwanowitsch Kuprin ("Das Duell", "Die Gruft") in einer zeitgenössischen Darstellung.  (dpa / picture-alliance / Tass) Alexander Iwanowitsch Kuprin ("Das Duell", "Die Gruft") in einer zeitgenössischen Darstellung.  (dpa / picture-alliance / Tass)

Ein junger Schriftsteller aus Petersburg zieht sich zum Schreiben in ein abgelegenes Dorf zurück. Bei einem Jagdausflug trifft er auf Olessja, die mit ihrer Großmutter im unzugänglichen Sumpfgebiet in den Wäldern lebt, ausgestoßen aus der Dorfgemeinschaft und als Fremde und Hexe verschrien.

Das Banner zeigt einen Turm aus Radios mit dem Hinweis: "Wirklichkeit im Radio. Wegweisende Radiodokus aus den Archiven". Der Link führt zur Seite dieser Reihe.

Kriminalhörspiel

Nach Donna Leon Commissario Brunetti ermittelt im Fall eines erschossenen Staranwalts.  (EyeEm / Lourdes Moreno)

Vendetta (2/2)

Die Fälle des Commissario Brunetti

Commissario Brunetti weitet seine Ermittlungen im Fall Trevisan aus. Die Spur führt zu einer geheimnisvollen Jugoslawin, die im selben Zug fuhr, in dem Trevisan erschossen wurde. Krimi um Mafia und Korruption in Venedig nach dem Bestseller von Donna Leon.

weitere

Abonnieren Sie unseren Newsletter!

Feature

 

Übersetzen, sagt Paul Celan, ist ein langer Weg, und den Text, den es zu übersetzen gilt, trägt man in sich. Celan wurde am 20. November 1920 in Czernowitz geboren. Damals eine jüdische Stadt deutscher Sprache in Rumänien. Heute: Westukraine. Eine Stadt, die Celan im Original nicht versteht.

(Deutschlandradio / Sabine Bohnen) (Deutschlandradio / Sabine Bohnen)

Übersetzen, sagt Paul Celan, ist ein langer Weg, und den Text, den es zu übersetzen gilt, trägt man in sich. Celan wurde am 20. November 1920 in Czernowitz geboren. Damals eine jüdische Stadt deutscher Sprache in Rumänien. Heute: Westukraine. Eine Stadt, die Celan im Original nicht versteht.

 

Haben Roboter eine Seele? Für Astro Boy, Held der japanischen Popkultur, ist die Antwort klar. In ihrem Dokumentarspiel trifft die Autorin Roboter aus allen Branchen und staunt, wie gut die japanische Gesellschaft sie annimmt.

(Gesine Schmidt) (Gesine Schmidt)

Haben Roboter eine Seele? Für Astro Boy, Held der japanischen Popkultur, ist die Antwort klar. In ihrem Dokumentarspiel trifft die Autorin Roboter aus allen Branchen und staunt, wie gut die japanische Gesellschaft sie annimmt.

 

Leo ist zehn, Autist, Inklusionsschüler - und sitzt seit Monaten zu Hause. Seine Schulbegleiterin hatte während des Lockdowns gekündigt, und den Platz an der Regelschule hatte er ohnehin erst nach langen Auseinandersetzungen erhalten. Ein Paradebeispiel für die Schwierigkeiten, mit denen behinderte Kinder und ihre Eltern zu kämpfen haben.

Inklusionsunterricht in der Grundschule Biersstadt, Wiesbaden (imago/ Michael Schick) Inklusionsunterricht in der Grundschule Biersstadt, Wiesbaden (imago/ Michael Schick)

Leo ist zehn, Autist, Inklusionsschüler - und sitzt seit Monaten zu Hause. Seine Schulbegleiterin hatte während des Lockdowns gekündigt, und den Platz an der Regelschule hatte er ohnehin erst nach langen Auseinandersetzungen erhalten. Ein Paradebeispiel für die Schwierigkeiten, mit denen behinderte Kinder und ihre Eltern zu kämpfen haben.

 

Unerreichbar weit weg und gleichzeitig ganz nah im Herzen regiert die Sehnsucht. Der Philosoph Friedrich Schleiermacher sah in ihr den Urquell des religiösen Gefühls. Dichter und Musiker sprechen von ihr als Motor ihrer schöpferischen Arbeit. Richard Wagner nannte sie eine „unendliche Melodie“.

Woman on a hiking trip in the mountains standing on rock enjoying the view model released Symbolfoto PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY BSZF00970 (imago images | Westend61) Woman on a hiking trip in the mountains standing on rock enjoying the view model released Symbolfoto PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY BSZF00970 (imago images | Westend61)

Unerreichbar weit weg und gleichzeitig ganz nah im Herzen regiert die Sehnsucht. Der Philosoph Friedrich Schleiermacher sah in ihr den Urquell des religiösen Gefühls. Dichter und Musiker sprechen von ihr als Motor ihrer schöpferischen Arbeit. Richard Wagner nannte sie eine „unendliche Melodie“.

 

Als 2017 der Grenfell Tower in London in Flammen aufging, ruft Husna Begum innerhalb von zwei Stunden vier Mal den Notruf. Doch es kommt kein Feuerwehrmann, um sie und ihre Familie aus dem 17. Stock zu retten.

Grenfell Tower im Oktober 2020 (picture alliance / Photoshot) Grenfell Tower im Oktober 2020 (picture alliance / Photoshot)

Als 2017 der Grenfell Tower in London in Flammen aufging, ruft Husna Begum innerhalb von zwei Stunden vier Mal den Notruf. Doch es kommt kein Feuerwehrmann, um sie und ihre Familie aus dem 17. Stock zu retten.

 

Vor siebzig Jahren, am 2. Oktober 1950, veröffentlichte Charles M. Schulz seinen ersten „Peanuts“-Strip. Die kurzen Geschichten um Charlie Brown und seine Freunde gelten als comicgewordene Philosopie. Welche Antworten geben die Peanuts auf fundamentale Fragen nach Sinn und Identität, Beziehung und Verantwortung, Freiheit und Gerechtigkeit?

Szene aus dem ersten Spielfilm der Peanuts - "Ein Junge namens Charlie Brown" aus dem Jahre 1969. (imago / United Archives) Szene aus dem ersten Spielfilm der Peanuts - "Ein Junge namens Charlie Brown" aus dem Jahre 1969. (imago / United Archives)

Vor siebzig Jahren, am 2. Oktober 1950, veröffentlichte Charles M. Schulz seinen ersten „Peanuts“-Strip. Die kurzen Geschichten um Charlie Brown und seine Freunde gelten als comicgewordene Philosopie. Welche Antworten geben die Peanuts auf fundamentale Fragen nach Sinn und Identität, Beziehung und Verantwortung, Freiheit und Gerechtigkeit?

 

Marokko ist ein beliebtes Reiseland, die Bundesregierung möchte es als „sicheres Herkunftsland“ einstufen. Doch hinter der Kulisse von traditionellen Märkten und Surfer-Stränden verbirgt sich nicht nur Armut. Wer hier lebt, für den gelten andere Gesetze als für Touristen.

Demonstranten in Marokkos Hauptstadt Rabat fordern die Bekämpfung von Korruption und Arbeitslosigkeit. (STRINGER / AFP) Demonstranten in Marokkos Hauptstadt Rabat fordern die Bekämpfung von Korruption und Arbeitslosigkeit. (STRINGER / AFP)

Marokko ist ein beliebtes Reiseland, die Bundesregierung möchte es als „sicheres Herkunftsland“ einstufen. Doch hinter der Kulisse von traditionellen Märkten und Surfer-Stränden verbirgt sich nicht nur Armut. Wer hier lebt, für den gelten andere Gesetze als für Touristen.

weitere

Hörspiel

weitere

Magazin

Wurfsendung

Klangkunst

Kinderhörspiel

 

In dem kleinen Zarenreich zwischen Igorowo und Igorowitsch lebte einst Zar Igor mit seiner Tochter Marcellina. Es war ein reiches Land mit unendlich vielen Fischen in den Flüssen. Aber das Zarenschloss verlotterte, und Zar Igor lebte freudlos dahin, seit ihm die Frau gestorben war.

König Norbert I. (l., Norbert Hein) und seine Prinzessin Viktoria (Victoria Rennert) spielen in dem Stück "Burg der Märchen" zur Kostümprobe am 30.06.2015 auf der Burg Kriebstein in Kriebstein (Sachsen). (picture alliance / dpa / Peter Endig) König Norbert I. (l., Norbert Hein) und seine Prinzessin Viktoria (Victoria Rennert) spielen in dem Stück "Burg der Märchen" zur Kostümprobe am 30.06.2015 auf der Burg Kriebstein in Kriebstein (Sachsen). (picture alliance / dpa / Peter Endig)

In dem kleinen Zarenreich zwischen Igorowo und Igorowitsch lebte einst Zar Igor mit seiner Tochter Marcellina. Es war ein reiches Land mit unendlich vielen Fischen in den Flüssen. Aber das Zarenschloss verlotterte, und Zar Igor lebte freudlos dahin, seit ihm die Frau gestorben war.

weitere