Im Dorf ist jeder Tag ein Sonntag. Es gibt kein Geschäft, kein Kino, kein Museum, der nächste Bioladen ist 27 km entfernt. Das Landleben ist nichts für Anfänger aus der Großstadt.

Inspirierend: Spaziergang am Teutoburger Wald (dpa / picture alliance / Robert B. Fishman) Inspirierend: Spaziergang am Teutoburger Wald (dpa / picture alliance / Robert B. Fishman)

Im Dorf ist jeder Tag ein Sonntag. Es gibt kein Geschäft, kein Kino, kein Museum, der nächste Bioladen ist 27 km entfernt. Das Landleben ist nichts für Anfänger aus der Großstadt.

Hörspiel Zeit seines Lebens

Anschließend: Jan Neumann im Gespräch mit Sabine Küchler
 

Der alte Baumeister stirbt. Sein Enkel Robert begleitet ihn, obwohl die beiden keinen guten Draht zueinander haben. Die meiste Zeit essen sie schweigend Torte und hören Radio. Ein richtiges Gespräch kommt nicht mehr zustande.

Der Autor Jan Neumann (Jan Neumann) Der Autor Jan Neumann (Jan Neumann)

Der alte Baumeister stirbt. Sein Enkel Robert begleitet ihn, obwohl die beiden keinen guten Draht zueinander haben. Die meiste Zeit essen sie schweigend Torte und hören Radio. Ein richtiges Gespräch kommt nicht mehr zustande.

 

Wie macht man sich wehruntauglich? Weil Soldat Karadings nicht in Algerien sterben, sondern in Paris bei seiner Liebsten bleiben will, muss ein Trick her. Es forscht eine trinkfeste Bande.

Der französische Schriftsteller Georges Perec im Jahr 1965 (picture alliance / dpa) Der französische Schriftsteller Georges Perec im Jahr 1965 (picture alliance / dpa)

Wie macht man sich wehruntauglich? Weil Soldat Karadings nicht in Algerien sterben, sondern in Paris bei seiner Liebsten bleiben will, muss ein Trick her. Es forscht eine trinkfeste Bande.

Hörspielmagazin Rundes Fenster in der Studiotür zum Hörspiekstudio (Deutschlandradio/David Golyschny)

Ausgabe Juli 2018

In dieser Ausgabe stellen wir das Hörspiel des Monats „Karl Marx statt Chemnitz“ von Thilo Reffert vor. Wir sichten die aktuellen Hörspielpremieren und erinnern an die amerikanische Komponistin Ruth White und ihre klangkünstlerischen Experimente. Der Schweizer Regisseur Erik Altorfer erzählt von seiner Hörspielarbeit und den Erfahrungen, die er in Schreibworkshops mit Geflüchteten im Libanon und in Ägypten gesammelt hat.