Das Feature, vom 20.04.2021, 19:15 Uhr

Einmal Westberlin und zurückDie Mauerspringer

Von Dieter Wulf

Sturmo und Mücke, 17 und 18, wohnen im Potsdamer Grenzgebiet. Eines nachts im April 1971 springen sie unentdeckt über die Mauer, in der nächsten Nacht kommen sie zurück. Als die Geschichte im Freundeskreis zirkuliert, erfährt die Staatssicherheit davon.

Rainer Wulf und Joachim Mückenberger, die in ihrer Jugend unbemerkt über die Mauer kletterten. (Deutschlandradio/Dieter Wulf/Stiftung Berliner Mauer, Foto: Hans Joachim Grimm)
Rainer Wulf und Joachim Mückenberger kletterten im April 1971 unbemerkt über die Mauer (Deutschlandradio/Dieter Wulf/Stiftung Berliner Mauer, Foto: Hans Joachim Grimm)

Es ist eine spontane Aktion. Mithilfe einer Teppichstange schaffen es die beiden unentdeckt in den Westen. Die Jungs stromern durch Westberlin, aber einen Plan haben sie nicht. Und so entschließen sie sich am nächsten Abend an gleicher Stelle wieder zurückzuklettern, zurück in die DDR.

Und wieder werden sie nicht entdeckt - vorerst. Dann hört die Stasi die Gerüchte von diesem unglaublichen Jugendstreich. Doch weil der Onkel von einem der Jungs im Politbüro sitzt, darf niemand etwas erfahren. Der nächtliche Ausflug nach Westberlin wird zum Staatsgeheimnis.

Die Mauerspringer
Einmal Westberlin und zurück
Von Dieter Wulf

Regie: Anna Panknin
Redakteur: Wolfgang Schiller
Produktion: Deutschlandfunk 2021

Dieter Wulf hat Politikwissenschaft in Berlin und Washington studiert. Seit 30 Jahren arbeitet er als Hörfunkjournalist und regelmäßig auch als Featureautor.

Abonnieren Sie unseren Newsletter!