Feature, vom 12.09.2020, 18:05 Uhr

Ein Leben nach Jahrzehnten in HaftHelmut. Oder: Wie resozialisiert man einen Langzeithäftling?

Helmut, graue zurückgekämmte Haare, graues Tanktop, Tattoos auf den Armen, steht am geöffneten Fenster, stützt seine rechte Hand auf die Fensterbank und schaut durch die Gefängnisgitter hinaus. Die Sonne scheint. (Christian Werner)
Wie findet Helmut nach Jahrzehnten hinter Gittern zurück in die Freiheit? (Christian Werner)

Helmut hat eine sehr genaue Vorstellung davon, was er nach seiner Entlassung aus dem Gefängnis machen will: in ein betreutes Wohnheim ziehen, Zeit mit Kindern verbringen und sich um Tiere kümmern. Helmut ist über 65 Jahre alt, könnte eigentlich in Rente gehen. Stattdessen sitzt er im Knast. Nachdem er mit 16 Jahren eine Jugendstrafe absitzen musste, ist er in einen Kreislauf geraten: kaum in Freiheit, beging er neue Straftaten, es folgte wieder Gefängnis. Nun hat Helmut die Chance auf eine vorzeitige Entlassung. Doch das Leben draußen ist ihm fremd und er muss sich eingestehen: Er weiß nicht sicher, ob er wirklich bereit dafür ist. Die Feature-Autoren begleiten Helmut fünf Jahre lang. Es entwickelt sich eine Freundschaft, die den Verlauf der Haftstrafe schließlich mit beeinflusst. 


Helmut. Oder: Wie resozialisiert man einen Langzeithäftling?
Von Stefanie Grube und Christian Werner
Regie: Philippe Brühl
Mit: Volker Niederfahrenhorst und Detlef Dickmann
Ton: Theresia Singer
Produktion: WDR/RB 2020
Länge: 52'50


Stefanie Grube, 1982 in Wesel geboren, ist freie Autorin und Journalistin. Sie arbeitet für den WDR und Deutschlandfunk und schreibt neben Hörspielen auch Kurzgeschichten. Letztes Feature: "Wenn die Wände weiß sind, hat das Volk nichts zu sagen" (WDR 2012).

Christian Werner, geboren 1980 in Weimar, ist ausgebildeter Werbefotograf und studierte Dokumentarfotografie in Hannover. Er lebt und arbeitet als freiberuflicher Fotojournalist in Leipzig.

Abonnieren Sie unseren Newsletter!