Feature, vom 14.06.2017, 00:05 Uhr

DurchgangsorteTransit

oder: Der Raum dazwischen
Von Johannes S. Sistermanns

Die Gesellschaft ist mobil, unentwegt unterwegs, gedanklich und emotional. Aber was ist mit den Bahnhöfen, Flughäfen und Raststätten, den Wartesälen und Lounges, den Durchgangsstationen?

Menschen sind immer in Bewegung - aber was ist mit den Räumen? (picture alliance/dpa/Jens Büttner)
Menschen sind immer in Bewegung - aber was ist mit den Räumen? (picture alliance/dpa/Jens Büttner)

Diese Räume scheinen nur im Transitzustand zu existieren. Verändern sie sich, während wir sie wechseln, oder verändern sie uns? Sie werden nicht aufgesucht, um dort zu verweilen, es haftet ihnen das Moment des Flüchtigen an. Hier trifft der Autor einen Philosophen, einen Architekten, einen Seelsorger, eine Psychotherapeutin, einen Stadtplaner und andere Passanten.

Regie: der Autor
Mit: Frauke Vetter, Johannes S. Sistermanns
Ton: Johanna Fegert
Produktion: SWR 2015
Länge: 54'21

Johannes S. Sistermanns, geboren 1955, lebt als Komponist und Audiokünstler in Köln/Bornheim. Er komponiert Auftragswerke für Festivals, Radio, Ensembles sowie mehrkanalige Lautsprecher. Vielfach ausgezeichnet, u. a. Karl-Sczuka-Förderpreis 2007, Deutscher Klangkunst-Preis 2008. Sein Werk bewegt sich entlang des Grenzbereichs von Performance, Hörspiel, Klangkunst und Neuer Musik. Zuletzt: "White Spaces/Weiße Räume" (SWR 2015), "Aufgeheizte Atmosphäre. Vom Niedergang des öffentlichen Raums" (SWR 2016).

Abonnieren Sie unseren Newsletter!