Das Feature, vom 02.01.2015

Czesław MiłoszWas groß war, hat sich als klein erwiesen

Von Grace Yoon

Als Czeslaw Miłosz in der Gruft des Krakauer Paulinerklosters beigesetzt werden sollte, protestierten nationalkonservative Katholiken: Miłosz sei kein Patriot gewesen. Für die meisten Polen verkörperte er dagegen das Ideal des aufgeklärten Kosmopoliten.

Der amerikanisch-polnische Exilschriftsteller und Slawist Czeslaw Milosz erhält am 9.10.1980 in seinem Haus in Berkeley/Kalifornien Glückwunschanrufe, nachdem bekannt gegeben wurde, daß er der Gewinner des Literatur-Nobelpreises ist. (picture-alliance / dpa / UPI)
Der amerikanisch-polnische Exilschriftsteller und Slawist Czeslaw Milosz erhält am 9.10.1980 in seinem Haus in Berkeley/Kalifornien Glückwunschanrufe, nachdem bekannt gegeben wurde, daß er der Gewinner des Literatur-Nobelpreises ist. (picture-alliance / dpa / UPI)

Grundthema seines dichterischen Werkes war die Verführbarkeit des Intellektuellen durch den Geist des Totalitarismus. Miłosz wurde in Litauen geboren, studierte in Paris, lebte während der deutschen Besatzung in Polen und schrieb bittere Lyrik, gründend auf scharfsinnigen Beobachtungen des Warschauer Alltags und der Vernichtung der Juden. 1951 ging er ins Pariser Exil, ab 1960 lehrte er in Berkeley slawische Literatur.

Erst 1980, mit der Verleihung des Nobelpreises, nahm das westliche Publikum von ihm Notiz. Obwohl Polen ihm dann offiziell die Rückkehr anbot, ließ er sich erst im Jahr 2000 in Krakau nieder. Dort starb er am 14. August 2004; das internationale Literaturfestival der Stadt wurde nach ihm benannt.

Manuskripte zum Nachlesen: