Seit 05:05 Uhr Studio 9

Dienstag, 12.11.2019
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Fazit / Archiv | Beitrag vom 09.07.2012

Zwölf Euro oder jahrelange Haft - einer Popband droht Rache

In Moskau sitzen Musikerinnen der Band Pussy Riots im Gefängnis - Justiz geht mit aller Härte vor

Elfie Siegl im Gespräch mit Andreas Müller

Podcast abonnieren
Mitglieder der radikal-feministischen Band Pussy Riot aus Russland geben AP ein Interview. (Sergey Ponomarev/AP/dapd)
Mitglieder der radikal-feministischen Band Pussy Riot aus Russland geben AP ein Interview. (Sergey Ponomarev/AP/dapd)

Eigentlich war es eine Bagatelle: Eine russische Band schlich sich in den Altarraum einer Kirche und sang dort Lieder, in denen sie forderten: Putin soll weg. Nun drohen den Musikerinnen lange Haftstrafen. Nach Einschätzung der Korrespondetin Elfie Siegl eine unerklärliche Härte.

Am Montag nun wurde bekannt, dass die russische Jusitiz in diesem Fall keine Gnade kennt: Wegen des "Punk-Gebets" gegen Kremlchef Wladimir Putin in Russlands größter Kathedrale bleiben zwei der Musikerinnen weiter hinter Gittern. Die Verlängerung der Untersuchungshaft für Nadeschda Tolokonnikowa und Maria Aljochina bis zum 24. Juli sei rechtens, urteilte das Moskauer Stadtgericht am Montag nach Angaben der Agentur Interfax.

Aus Kultur, Medien und Sport hatten Dutzende Persönlichkeiten an die Justiz appelliert, die jungen Mütter freizulassen. Ihnen drohen wegen Rowdytums bis zu sieben Jahre Haft. Da werde mit Kanonen auf Spatzen geschossen, sagt Russlandkennerin Elfie Siegl.

Sie können die schriftliche Fassung des ausführlichen Interviews nachlesen, das im Radiofeuilleton lief.

Links bei dradio.de:

Kreative Revolte <br> Konferenz über weltweite politische Ausdrucksformen in Istanbul

Der Patriarch und die Punks

Punkband Pussy Riot singt gegen Putin <br>Jungen Sängerinnen droht Gefängnis

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDie Welt des Nagib Machfus
Der Nobelpreisträger für Literatur, der Ägypter Nagib Machfus, am 20. Oktober 1988 in seinem Lieblingscafé "Ali Baba" am Tahrir-Platz in Kairo. (dpa - Bildarchiv / AFP)

Nagib Machfus ist der einzige arabischsprachige Literatur-Nobelpreisträger. Nach einem islamistisch motivierten Attentat musste er mit 83 Jahren neu schreiben lernen. Die NZZ widmet sich dem neu eröffneten Museum für den vor 13 Jahren verstorbenen Ägypter.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 17Wirtschaftswunder, Winnetou und Wurst?
Olaf Hoerbe als Intschu-tschuna spielt während der Hauptprobe von "Winnetou " auf der Felsenbühne in Rathen, Sachsen. (dpa /  Matthias Rietschel)

Wie reagieren Theater auf veränderte gesellschaftliche Bedingungen in Zeiten des erstarkenden Rechtspopulismus? In einer Umfrage haben 32 Theaterleiter in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen darauf geantwortet.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur