Seit 23:05 Uhr Fazit

Mittwoch, 20.02.2019
 
Seit 23:05 Uhr Fazit

Weltzeit / Archiv | Beitrag vom 12.01.2016

Zwischen Stolz und FrustTunesien fünf Jahre nach dem Arabischen Frühling

Von Elisabeth Lehmann und Khalid El Kaoutit

Podcast abonnieren
Die tunesische Flagge auf dem Justizpaoast in Tunis. (picture alliance / dpa / Thierry Monasse )
Die tunesische Flagge auf dem Justizpalast in Tunis. (picture alliance / dpa / Thierry Monasse )

Fünf Jahre ist es her, dass der sogenannte "Arabische Frühling" ausgebrochen ist. In den meisten Ländern der Region herrschen bis heute Krieg, Chaos und Gewalt. Von außen betrachtet, ist die Revolution nur in einem Land gelungen: in Tunesien. Am 14. Januar 2011 floh Tunesiens Diktator Ben Ali außer Landes.

Das kleine Land am Mittelmeer hat sich seitdem auf den langen Weg in Richtung Demokratie gemacht, hat es geschafft, freie Wahlen abzuhalten, einen friedlichen Machtwechsel zu vollziehen und ist dafür vor kurzem mit dem Friedensnobelpreis belohnt worden. Doch viele Tunesier, vor allem die jungen Revolutionäre, die 2010 auf die Straße gezogen sind, sind heute frustriert, auch wenn sie  sich unter dem Namen "Revolutionsjugend" ein eigenes Kapitel in den Geschichtsbüchern gesichert haben.

Die Verzweiflung über die schlechte wirtschaftliche Lage und die fehlenden Perspektiven ist gerade unter den tunesischen Jugendlichen heute groß. Sie wollten Freiheit und soziale Gerechtigkeit. Was davon heute Realität in Tunesien ist, was also vom Frühling übrig geblieben ist, das haben sich unsere Autoren Elisabeth Lehmann und Khalid El Kaoutit angeschaut.

Mehr zum Thema

Welttag der arabischen Sprache - "Wir sind Schriftsteller, keine Soziologen"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 18.12.2015)

Tunesien - Star-Wars-Tourismus in der Wüste
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 16.12.2015)

Weltzeit

Ein Jahr Homo-Ehe in AustralienHeterogen statt homophob
(Michael Frantzen)

Seit über einem Jahr gibt es die Homo-Ehe in Australien. 61,6 Prozent der Teilnehmer eines nationalen Referendums hatten dafür gestimmt. Noch in den 70ern wurden Homosexuelle in Sydney niedergeknüppelt. Ist Down Under toleranter geworden?Mehr

Rap-Protest im SenegalOpposition in Reimform
Die Rapper der senegalesischen Protestbewegung "Y’en a Marre" – "Wir haben es satt". Sie sitzen auf einem Auto und fahren durch eine staubige Straße. (Julia Amberger)

Senegals Rapper gelten seit Ende der 80er-Jahre als Vorreiter des politischen Hip-Hop in Afrika. 2000 trugen sie zum Sturz des 30 Jahre alten sozialistischen Systems bei. Auch jetzt mobilisieren sie wieder - vor der Präsidentschaftswahl am Sonntag.Mehr

Battle-Rap in RusslandBeleidigen mit Geist – und Grenzen
Zwei Battle-Rapper stehen sich direkt vor dem Publikum drohend gegenüber. (Youtube/versusbattleru)

Stirn an Stirn stehen die Musiker beim Battle-Rap. Ihr Ziel: Den anderen mit möglichst geistvoller und witziger Sprache zu erniedrigen. In Russland feierte die Szene 2017 ihren Erweckungsmoment: Eine wachsende Subkultur mit politischer Selbstzensur.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur