Mittwoch, 14.11.2018
 

Radiofeuilleton - Kino und Film / Archiv | Beitrag vom 26.02.2012

Zwischen den Welten

Regisseur Konstantin Ferstl über seinen Film "Trans Bavaria"

Roadtrip nach Moskau - Ferstl selbst hat sich nach dem Abitur gen Osten verabschiedet. (Zorro Filmverleih)
Roadtrip nach Moskau - Ferstl selbst hat sich nach dem Abitur gen Osten verabschiedet. (Zorro Filmverleih)

"Trans Bavaria" ist Konstantin Ferstls erster lange Film, seine Abschlussarbeit an der Hochschule für Film und Fernsehen in München. Und er erzählt seine eigene Geschichte der Revolution.

Die Süddeutsche Zeitung spricht "Trans Bavaria" Kultfilmpotenzial zu - erfreulich für einen so jungen Regisseur wie Konstantin Ferstl. "Eine Welt, die ihre Poeten verlacht, die muss verändert werden", heißt es im Film. Und das ist nicht nur der rote Faden in "Trans Bavaria", sondern auch, wie er sagt: gezwungenermaßen, das Lebensmotto von Konstantin Ferstl.

"Es gibt zwischen der Hauptfigur Quirinalis und mir ganz massive biografische Parallelen", sagt Ferstl im Interview mit Deutschlandradio Kultur. Dieser sei, wie er selbst, ein Akademikerkind aus Niederbayern, stehe aber irgendwo zwischen den Welten und sei sowohl auf dem Land als auch in der Stadt immer ein bisschen heimatlos. Mit so einem Lebensgefühl aufzuwachsen, das müsse in einer Revolution enden.

Die Geschichte basiert auf einer wahrer Begebenheit: Ferstl selbst sei als Abiturient "gen Osten geflüchtet", zuerst nach Moskau und dann mit der Transsibirischen Eisenbahn weiter bis nach Peking. Er habe sich auf die Spurensuche "nach den Grabmalen der Revolution" begeben.

Dieses Lebensgefühl habe er konserviert. "Ich hatte die Idee, den Film zu machen, noch bevor ich an der Filmhochschule angefangen habe", sagt Ferstl.

Das vollständige Gespräch mit Konstantin Ferstl können Sie bis mindestens 26. Juli 2012 als MP3-Audio in unserem Audio-On-Demand-Player nachhören.

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Die Revolution spricht Bayerisch

Radiofeuilleton - Kino und Film

Dokumentarfilm"Die Alm is wie so a Sucht"
Die Sennerin Lisa Schlagbauer mit ihren Kühen auf einem Bergkamm auf der Rampoldalm in Oberbayern am 15.07.2004. (picture alliance / dpa / Matthias Schrader)

Es ist eine uralte Kultur, die langsam und weitgehend unbemerkt in Deutschland verschwindet: die kleinen Bauernhöfe. Regisseur Matti Bauer hat für seine Langzeitdokumentation eine bayerische Jungbäuerin zehn Jahre begleitet. Mehr

PorträtKünstlerin zwischen Orient und Okzident
Adnan Maral (l.) und Idil Üner in einer Szene des Films "Einmal Hans mit scharfer Soße". (picture alliance / dpa)

In der Multi-Kulti-Komödie "Einmal Hans mit scharfer Soße" spielt Idil Üner die Tochter einer türkischen Familie, deren Vater sie unbedingt verheiraten will. Doch Hatice hat weder Lust auf einen deutschen noch auf einen türkischen Mann.Mehr

weitere Beiträge

Filme der Woche

Neu im KinoAttraktive Chefin im tristen Büro
Der britische Schauspieler Nick Frost (dpa / picture alliance / Dan Himbrechts)

Bruce war drauf und dran, als 13-Jähriger die Salsa-Junioren-WM zu gewinnen. Dann hat er lange mit dem Tanzen nichts mehr am Hut - bis er eine neue Chefin bekommt. Um sie zu beeindrucken, fängt er wieder damit an.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur