Seit 15:30 Uhr Tonart

Montag, 20.05.2019
 
Seit 15:30 Uhr Tonart

Weltzeit / Archiv | Beitrag vom 12.01.2009

Zwischen Altlasten und Aufbruchstimmung

Das rumänische Donaudelta

Von Andrea Mühlberger

Podcast abonnieren
Rumäniens EU-Beitritt hat auch Folgen für die Fischerei (AP)
Rumäniens EU-Beitritt hat auch Folgen für die Fischerei (AP)

Wer das Donaudelta erkundet, findet sich auf einer Reise in die Vergangenheit wieder: Kleine, versteckt liegende Dörfer, an denen die Zeit vorbeigegangen ist. Dazwischen Klöster und Einsiedeleien - und eine Lebensweise, die sich, zumindest auf den ersten Blick, seit Jahrzehnten nicht verändert hat.

Was Reisenden wie ein Idyll erscheint, bedeutet für die Bewohner in der Region, überaus karg leben zu müssen mit wenig Aussicht auf Veränderung. Die früher einträgliche Fischerei wird nach dem EU-Beitritt Rumäniens beschnitten. Ruinen zeugen von einer inzwischen abgewirtschafteten Industrialisierung und der Tourismus läuft nur langsam an.

Weiteres Thema:
Alltag der Kontraste - Rumänien zwischen Konsumwut und Krisenangst
Von Andreas Meyer-Feist

Weltzeit

EU-Wahl in ItalienSalvini im Höhenflug
Matteo Salvini, Italiens Innenminister (Giuseppe Lami/ANSA/AP/dpa)

Mit gut 30 Prozent wird die rechtsnationale Lega laut Umfragen erstmals stärkste Kraft bei den EU-Wahlen in Italien. Vor Sozialdemokraten und Fünf-Sterne-Bewegung. Die Strategie ihres Vorsitzenden Salvini: Medienpräsenz durch Dauerprovokation.Mehr

EU-Wahl in GriechenlandIm Zweifel für Europa
Auf dem Athener Syndagma-Platz fanden große Anti-Kürzungs-Demos statt. (Deutschlandradio / Panajotis Gavrilis)

Jahrelang musste Griechenlands Regierung harte Kürzungen durchsetzen. Die Wut auf alte Eliten und EU-Partner war groß. Nun sind die Wirtschaftsdaten wieder positiver. EU-Fördermittel fließen, und das Vertrauen in die EU kommt langsam zurück.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur