Seit 00:05 Uhr Lange Nacht
Samstag, 24.07.2021
 
Seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Interview / Archiv | Beitrag vom 01.08.2014

Zweiter Weltkrieg"Wir müssen diese Geschichte erzählen"

Der polnische Journalist Janusz Tycner über den Warschauer Aufstand von 1944

Moderation: Hoger Hettinger und Korbinian Frenzel

Das Denkmal für den Warschauer Aufstand in der polnischen Hauptstadt, im Vordergrund ein Blumenbeet (dpa / picture alliance / Wolfgang Frotscher)
Wichtig für das polnische Selbstverständnis heute: Ein Denkmal in Warschau erinnert an den Aufstand von 1944 (dpa / picture alliance / Wolfgang Frotscher)

Heute vor 70 Jahren begann in Warschau der Aufstand der polnischen Heimatarmee gegen die deutschen Besatzer. "Die größte Aktion des polnischen Widerstands während des Zweiten Weltkriegs", meint Janusz Tycner.

"Die Intensität der Kämpfe glich der von Stalingrad oder der Kämpfe um Berlin 45", sagte der polnische Publizist. "Es war der letzte große Versuch der Polen, ein freies Polen zu erkämpfen."

Auch wenn der Aufstand nach 63 Tagen blutig niedergeschlagen wurde und die deutschen Besatzer zwischen 150.000 und 200.000 polnische Zivilisten ermordeten, sei das "Kalkül" der Aufständischen aus damaliger Sicht durchaus vernünftig gewesen, betonte Tycner. Man habe damit gerechnet, dass der Zweite Weltkrieg genauso wie der Erste mit dem Zusammenbruch Deutschlands enden würde. Entsprechend sei das Attentat auf Hitler am 20. Juli 1944 als "Signal" wahrgenommen worden, dass die Deutschen nun begonnen hätten, aufeinander zu schießen. Außerdem hätten russische Truppen vor den Toren Warschaus gestanden. "Es sah so aus, als könnte man innerhalb von drei, vier Tagen die Hauptstadt befreien und die Deutschen vertreiben, den Russen gegenüber als Hausherrn auftreten, und dann würden sie vielleicht – hoffte man – nicht wagen, die Freiheitskämpfer zu ermorden oder zu deportieren."

Rote Armee "nicht daran interessiert, zu Hilfe zu kommen"

Für das Scheitern des Aufstands macht Tycner auch die Sowjetunion verantwortlich. Anstatt den Polen zu Hilfe zu kommen, habe die Rote Armee ihren Vormarsch erst verlangsamt und dann gestoppt, weil sie Polen keine Freiheit bringen wollte, sondern eine neue Besatzung: "Es ist der Versuch, sozusagen mit deutschen Händen das Problem zu lösen, das man selbst hatte."

Der Publizist betonte die große Bedeutung des Warschauer Aufstands gegen die Deutschen für das polnische Selbstverständnis: "Wir müssen diese Geschichte erzählen, sonst erzählen sie andere für uns."

 

Mehr zum Thema:

70 Jahre Warschauer Aufstand - Der aufbegehrende Nachbar (Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 30.07.2014)

Aufarbeitung - Neuer Versuch über Hitlers Vernichtungspolitik (Deutschlandradio Kultur, Fazit, 29.07. 2014)

Tragische Helden - Die Kinder des Warschauer Aufstands (Deutschlandfunk, Dossier, 18.07.2014)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur