Seit 17:05 Uhr Studio 9
Montag, 17.05.2021
 
Seit 17:05 Uhr Studio 9

Konzert / Archiv | Beitrag vom 13.02.2019

Zweite Wiener Schule"Gipfelpunkt der Musik"

Moderation: Stefan Lang

Der Komponist Arnold Schönberg (1874-1951) beim Dirigieren des Rundfunk Sinfonie Orchesters Berlin. Undatierte Aufnahme. (picture-alliance / dpa / APA Publications Arnold Schönberg Center)
Der Komponist Arnold Schönberg (1874-1951) beim Dirigieren (picture-alliance / dpa / APA Publications Arnold Schönberg Center)

Über die "Herzgewächse" von Arnold Schönberg äußerte sich Alban Berg begeistert - in einem Brief an Anton Webern. Alle drei Komponisten waren Leitfiguren der "Zweiten Wiener Schule", deren Musik heute zu hören ist.

Der Begriff "Zweite Wiener Schule" bedingt, dass es eine "Erste" gab. Diese "Erste" wird aber kaum so bezeichnet. Sie meint den Zeitraum, in dem die Klassik-Größen Mozart, Haydn und Beethoven wirkten.

Die Anhänger der "Zweiten Wiener Schule" trafen sich regelmäßig in den Wohnzimmern ihrer führenden Köpfe. Stühle aus der gesamten Wohnung wurden zusammengetragen und im größten Zimmer arrangiert.

Bei kleiner Bewirtung vertiefte man sich ins Gespräch, um sich mit der neuen Art des Komponierens vertraut zu machen. Hier stellte man Werke vor, nahm sie auseinander, probierte Neues aus und holte sich Rat.

Der österreichische Komponist Alban Berg in einer zeitgenössischen Aufnahme. (dpa/picture alliance/Ullstein)Der österreichische Komponist Alban Berg, der die "Zweite Wiener Schule" prägte. (dpa/picture alliance/Ullstein)

Arnold Schönberg war der erste Vertreter dieser neuen Kompositionsauffassung. Seine Schüler Alban Berg und Anton Webern stiegen schnell zu ebenbürtigen "Lehrenden" auf.

Sie wurden von einer Schar von Fans umringt, die unbedingt wissen wollten, wie sich die Komponisten den Weg zur Atonalität und zu der sogenannten Zwölftontechnik bahnten. Die Musik, die in diesen Kreisen entstand, steht heute auf dem Programm von Deutschlandfunk Kultur, das wir für Sie in Leipzig aufgezeichnet haben.

Aufzeichnung des Konzertes vom 16. Januar 2019 im Mendelssohn Saal des Gewandhauses Leipzig

Arnold Schönberg
"Herzgewächse" op. 20

Josef Matthias Hauer
Zwei Melodien für wohltemperiertes Instrument

Anton Webern
Drei Lieder op. 18

Natalia Prawossudowitsch
"Primitivi", 6 Grotesken für Klavier

Egon Wellesz
"The leaden echo and the golden echo" op. 61

Hans Erich Apostel
Sechs Musiken für Gitarre op. 25

Leopold Spinner
Suite für Klarinette und Klavier

Sarah Maria Sun, Sopran
Martin Steuber, Gitarre
Ensemble Avantgarde
Leitung, Klavier und Moderation: Steffen Schleiermacher

Mehr zum Thema

100 Jahre Bauhaus - Schönberg, Bach und Lotusflöte
(Deutschlandfunk, Musikszene, 15.01.2019)

Ausstellung feiert den Maler Arnold Schönberg - Mehr als nur Zwölftonmusik
(Deutschlandfunk Kultur, Studio 9, 11.10.2016)

Ausstellung in Wien - "Die Vielfalt der Kabbala"
(Deutschlandfunk, Tag für Tag, 30.10.2018)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur