Seit 20:03 Uhr Konzert
Freitag, 15.10.2021
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

Thema / Archiv | Beitrag vom 04.01.2011

"Zweitbeste Chance" für Frieden

Politikwissenschaftler Volker Perthes zum bevorstehenden Referendum im Südsudan

Volker Perthes, Direktor der Stiftung Wissenschaft und Politik (Stiftung Wissenschaft und Politik)
Volker Perthes, Direktor der Stiftung Wissenschaft und Politik (Stiftung Wissenschaft und Politik)

Die Unabhängigkeit des Südsudan ist aus Sicht des Politikwissenschaftlers Volker Perthes nur die zweitbeste Lösung. Er plädiert für ein föderales System im ganzen Land. Die Bewohner des bislang halbautonomen Südsudan werden am 9. Januar über eine Loslösung vom islamisch-arabisch geprägten Norden in einem Referendum entscheiden.

Der Direktor der Stiftung Wissenschaft und Politik, Volker Perthes, rechnet damit, dass sich der Südsudan vom Norden abspalten wird. Alle Beobachter gingen davon aus, dass es bei dem Referendum am Sonntag eine "überwältigende Mehrheit" für die Unabhängigkeit geben werde, sagte Perthes. Diese Entwicklung sei beim Abschluss des Friedensabkommens nicht eindeutig abzusehen gewesen. Vielmehr sollte die Übergangsphase bis zum Referendum dazu genutzt werden, "die Einheit attraktiv" zu machen, indem dem Südsudan eine gewisse Autonomie gewährt wurde. Zudem wurde er an den Öleinnahmen und an der Regierung in der Hauptstadt Khartoum beteiligt.

"Tatsächlich ist die Einheit aber nicht attraktiver geworden über die letzten fünf Jahre", sagte Perthes. Er sieht die Unabhängigkeit des Südens nur als "zweitbeste Chance" für einen dauerhaften Frieden. Besser wäre es gewesen, ein 'echtes' föderales System aufzubauen, "wo alle Regionen am Wohlstand partizipieren können". Das betreffe nicht nur den Südsudan, sondern auch die westliche Region Darfur und andere Gebiete. Das sei aber nicht geschehen. "Insofern ist wahrscheinlich die Trennung die bessere Option" - besser jedenfalls, als wenn sich die Einwohner des Südsudans "weiter als Bürger zweiter Klasse betrachten müssten", so der Politikwissenschaftler.

Sudans Präsident Omar al-Baschir nimmt in Khartum eine Militärparade ab. (AP)Sudans Präsident Omar al-Baschir (AP)Laut Perthes ist es unwahrscheinlich, dass es zu einem neuen Krieg kommt, falls sich der Südsudan für unabhängig erklärt. Der sudanesische Staatschef Omar al Baschir habe mehrfach erklärt, dass er das Ergebnis des Referendums anerkennen werde. Außerdem seien die beiden Gebiete unter anderem in wirtschaftlicher Hinsicht eng miteinander verflochten. "Ich gehe davon aus, dass diese vielfältigen Bindungen einen gewissen Zwang zur Kooperation ausüben."

Sie können das vollständige Gespräch mindestens bis zum 4.6.2011 als MP3-Audio in unserem Audio-on-Demand-Player nachhören.


Links bei dradio.de:
Referendum könnte den Sudan spalten <br> "World Vision" fordert Aufstockung der deutschen Entwicklungshilfe (DLF)

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Referendum könnte den Sudan spalten

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

DDR-GeschichteSieg über den Ort des Grauens
Der ehemalige politische Gefangene Gilbert Furian in einer Gefängniszelle der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus vom Verein Menschenrechtszentrum in Cottbus (Brandenburg). (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Weil er in der DDR Interviews mit Punks publizierte, kam Gilbert Furian in den Cottbuser Knast. In der heutigen Gedenkstätte wird er nun in der Oper "Fidelio" mitsingen - um einen "großen Rucksack Bitterkeit" erleichtert.Mehr

Agenturfotos"Das ist sicher ein Aufbruch"
Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin des US-amerikanischen Internetkonzerns Facebook  (picture alliance / dpa / Foto: Jean-Christophe Bott)

Die Karrierefrau, die am Schreibtisch sitzt, oder das schamlose Zeigen von Terroropfern in Afrika - Sheryl Sandberg von Facebook und Pam Grossman von der Bildagentur Getty Image wollen solchen Klischeefotos etwas entgegensetzen. Sie haben die Datenbank "Lean In Collection" gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur