Seit 18:30 Uhr Weltzeit

Montag, 22.10.2018
 
Seit 18:30 Uhr Weltzeit

Feature / Archiv | Beitrag vom 10.10.2018

Zwei Leben eines TierstimmerforschersTembrocks Tierleben

Von Frank Kaspar und Andreas Wessel

Beitrag hören Podcast abonnieren
Der Zoologe Günter Tembrock (imago/Detlev Konnerth)
Der Zoologe Günter Tembrock 1995 an der Humboldt Universität zu Berlin. (imago/Detlev Konnerth)

Man sah ihn nie ohne Tonbandgerät: Der Biologe Günter Tembrock hinterließ eines der größten Tierstimmen-Archive der Welt. 1948 gründete er in Berlin eine Forschungsstelle für Verhaltensbiologie und wurde zum Pionier der ‚Bioakustik’. Seine TV-Serie ‚Rendezvous mit Tieren’ erreichte in der DDR ein Millionenpublikum. Und da ist noch etwas. Seit seiner Kindheit entwarf Tembrock eine fiktive Welt, bevölkert von Entdeckern und Gelehrten. In ihrer Gemeinschaft imaginierte er sich eine Existenz als Wissenschaftler.

Tembrocks Tierleben
Feature von Frank Kaspar und Andreas Wessel
Regie: Iris Drögekamp
Mit: Sandra Gerling, Vincent Leittersdorf, Sonja Dengler u.a.
Ton und Technik: Sonja Röder und Andreas Völzing
Produktion: SWR 2018

Länge: ca. 54'

Frank Kaspar, geboren 1969, arbeitet als freier Kultur- und Wissenschaftsjournalist für ARD und Deutschlandfunk. 2009 nahm er mit dem über 90-jährigen Günter Tembrock ausführliche Gespräche auf. Radiostücke: ‚Was weißt du schon von Prärie?’ (Koautorin Daniela Seel SWR/Dlf 2015) und ‚Was ist Natur? Eine Frage von Management und Wert-Ermittlung’ (Dlf 2017).

Andreas Wessel, geboren 1973, studierte Biologie bei Günter Tembrock und betreut seinen wissenschaftlichen Nachlass. Er arbeitet als freier wissenschaftlicher Autor und Publizist über biologische und wissenschaftshistorische Themen. Fachartikel u.a. in ‚PNAS’, ‚Current Biology’ und ‚Evolution’. Mitherausgegebene Sammelbände: ‚Friedrich Herneck – Ein Leben in Suche nach Wahrheit’ (Logos, Berlin, 2016).

Feature

Tabuthema VergewaltigungNein heißt nein
Nach Vergewaltigung - Opfer zeigen die Täter oft nicht an (picture alliance / dpa / Julian Stratenschulte)

Eine Vergewaltigung passiert meist ohne Zeugen. Vor Gericht steht Aussage gegen Aussage. Viele zeigen die Täter deshalb gar nicht erst an. Das dürfte auch nach der Reform des Sexualstrafrechts so bleiben.Mehr

weitere Beiträge

Hörspiel

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur