Seit 18:00 Uhr Nachrichten

Montag, 13.07.2020
 
Seit 18:00 Uhr Nachrichten

Fazit / Archiv | Beitrag vom 28.08.2019

Zwangspause für das britische ParlamentDer Putsch des Boris Johnson

Jeremy Adler im Gespräch mit Eckhard Roelcke

Beitrag hören Podcast abonnieren
Der britische Premierminister Boris Johnson im Unterhaus (dpa-Bildfunk / AP / House of Commons)
Premierminister Boris Johnson habe mit der dem Parlament auferlegten Pause die Demokratie beschädigt, meint Schriftsteller Jeremy Adler. (dpa-Bildfunk / AP / House of Commons)

Der britische Premierminister hat mit der Erlaubnis der Queen dem Parlament kurz vor dem geplanten Brexit eine Zwangspause auferlegt. Das sei "eine Zerstörung der Demokratie", meint Jeremy Adler und nennt Boris Johnson einen "Tyrann".

Seit 2016 befinde sich Großbritannien in einer schweren Revolution, erklärt Jeremy Adler, Schriftsteller und emeritierter Professor für Deutsche Sprache am King’s College London. Das könne man durchaus sagen und, obwohl Pausen in Vorbereitung der Rede der Königin normal seien, sei die Länge doch "ungewöhnlich, ja fast einmalig und der Sinn, das Parlament in Schach zu halten, ganz unerhört".

Demokratie mit demokratischen Mitteln zerstört

Die Parlamentspause sei vom Geheimen Rat des Staates, dem Privy Council, beschlossen worden. Von den etwa 600 Mitgliedern seien aber nur drei anwesend gewesen - darunter auch die Queen, so Adler. "Dieser Rat wurde dazu überredet, diese Verlängerung zu beschließen." Boris Johnson habe seine Position dazu verwendet, um die Souveränität der Regierung auszuschalten, so Adler. "Aber er hat dabei quasi demokratische Mittel verwendet. Das ist also eine Zerstörung der Demokratie durch demokratische Mittel."

"Das ist also ein Wendepunkt, gerade zu ein Putsch, den Johnson hier ausübt in zwei Schritten.", meint Adler. Der erste Schritt sei gewesen, dass Johnson in sein Kabinett "lauter Ja-Sager aufgenommen hat, also Leute, die seine Position befürworten und zwar nur rechte und keine liberalen Tories. Und der zweite Schritt in diesem Putsch ist die Ausschaltung des Parlaments, damit das Parlament die Brexit-Position nicht diskutieren kann."

Der Liberalismus steht auf dem Spiel

Bei Kontrollmechanismen sei es in der Vergangenheit in Großbritannien darum gegangen, die Macht der Monarchen zu zügeln. Aber der Fall, dass ein Premierminister wie ein Tyrann vorgehen würde, sei nicht vorhergesehen worden. Jeremy Adler befürchtet, dass es zu einem Machtkampf kommen könnte, der auch blutig werde könnte:

"Diese Tendenz zur Gewalttätigkeit, diese Bereitschaft in Worten gewalttätig zu sein, die ist seit 2016 immer mehr zu bemerken. Man darf nicht vergessen, dass es nicht nur eine Sache der Demokratie ist, die hier auf dem Spiel steht, sondern die Liberalität, der Liberalismus."

(kpa)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDas alte Rom - einfach vulkanisiert
Rauchwolken am Vulkan Okmok vor der Küste von Alaska. (imago images / StockTrek Images)

In den Feuilletons wird diskutiert, ob ein Vulkan vor der Küste Alaskas am Untergang des Römischen Reiches schuld sein könnte. Die FAZ hält nichts von der These und schmäht die Anhänger als Fantasten, die alte Quellen manipulierten.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 25Zurück aus dem Netz: Theater unter Corona-Auflagen
Stadion der Weltjugend (Schauspiel Stuttgart / Conny Mirbach)

In einigen Bundesländern dürfen die Theater wieder öffnen – unter strengsten Auflagen. Wie kann das aussehen: Live-Theater unter Corona-Bedingungen? Darüber sprechen wir mit der Theaterkritikerin Cornelia Fiedler und dem Schauspieler Martin Wuttke.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur