Seit 01:05 Uhr Tonart

Donnerstag, 04.06.2020
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Interview / Archiv | Beitrag vom 14.02.2019

Zum Valentinstag Die Überbleibsel der Liebe

Luise Loué im Gespräch mit Liane von Billerbeck

Podcast abonnieren
(© ohneski | photocase.de)
Nach zerbrochenen Lieben hat die Künstlerin und Autorin Luise Loué ihre Erinnerungen bewahrt und daraus eine Sammlung von Objekten aufggebaut. (© ohneski | photocase.de)

Die Liebe ist das Lebensthema der Künstlerin und Autorin Luise Loué. Sie hat über die Jahre eine stattliche Sammlung von Liebesobjekten aufgebaut mit eigenen Erinnerungen an die Verflossenen, aber auch anderen Fundstücken.

Die Künstlerin und Autorin Luise Loué sammelt Erinnerungsstücke rund um die Liebe. Zunächst waren es ihre eigenen Erinnerungen an die Verflossenen, die bald sieben Umzugskartons im Keller füllten, dann kamen die Liebesobjekte anderer Menschen hinzu. Auf diese Weise ist eine stattliche Sammlung entstanden.

Der erste Liebesbrief

Darin finde sich auch ihr erster Liebesbrief von einem Zwölfjährigen auf rosa Papier, sagte Loué im Deutschlandfunk Kultur. Darin beschwöre er seine Liebe und schreibe unter anderem "Ich sitze auch den ganzen Tag vor dem Fernseher."

Luise Loué am Eingang ihrer Liebesobjekte-Sammlung (Privat / Alessandra Schellnegger)Luise Loué am Eingang ihrer Liebesobjekte-Sammlung (Privat / Alessandra Schellnegger)

Das sei eher peinlich. Aber PS stehe dann geschrieben: "Du bist bis jetzt meine größte Liebe." Einen Sommer lang habe diese Liebe gehalten. Sie habe danach von jeder beendeten Beziehung die "Überbleibsel" aufgehoben und in Schuhkartons gepackt. "Für jeden Partner eine Kiste." Es habe ihr geholfen, sich damit später zu beschäftigen und sich an die Liebe zu erinnern.

Ausgestopfte Maus

Zu den Objekten, die ihr später nach einem Aufruf zugesandt wurden, gehören sehr unterschiedliche Dinge.

Ein Sammelobjekt in Luise Loués Liebesobjekte-Sammlung: "Fenchel mit Amorpfeil" (Privat / Ekaterina Skerleva)Ein Sammelobjekt in Luise Loués Liebesobjekte-Sammlung: "Fenchel mit Amorpfeil" (Privat / Ekaterina Skerleva)

Es sei auch eine ausgestopfte Maus darunter, die zu Lebzeiten von einem Ehepaar heiß geliebt worden sei und nach dem Tod noch jahrelang in deren Wohnung ausgestopft verwahrt wurde. Ihre Sammlung präsentiert Loué auf ihrer Website

Die ausgestopfte Maus "Geliebter Eduard" aus der Liebesobjekte-Sammlung Luise Louès (Privat / Luise Loué)Die ausgestopfte Maus "Geliebter Eduard" aus der Liebesobjekte-Sammlung Luise Louès (Privat / Luise Loué)

Als früheres Scheidungskind sei Liebe zu ihrem Lebensthema geworden, sagte  Loué. Sie habe immer beschäftigt, wie Beziehungen funktionieren könnten. Sie finde spannend, die Liebe heute gelebt werde.

(gem)

Loués Sammlung der Liebesobjekten ist Teil der Ausstellung "Vergiss die #liebe nicht!"  vom 2. April bis zum 31. Oktober 2019 im Freilichtmuseum Detmold.    

Mehr zum Thema

Anna Basener - Eine Schriftstellerin mit Liebe zu Kitsch und Eierlikör
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 11.02.2019)

Markus Gasser: "Launen der Liebe" - Was nützt die Liebe in Romanen
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 25.01.2019)

Zwischen Ideal und Überforderung - Licht- und Schattenseiten der Liebe
(Deutschlandfunk, Aus Kultur- und Sozialwissenschaften, 13.12.2018)

Interview

Häusliche GewaltDie Risiken der Heimquarantäne
Schwarz-weiß-Bild einer Frauenhand an einer Fensterscheibe, draußen regnet es. Die Frau, deren Gesicht man nicht sieht, schaut offenbar auf die Straße. (Kristina Tripkovic / Unsplash.com)

Eine neue Studie zu häuslicher Gewalt während der Corona-Krise zeigt: Frauen und Kinder, die das Haus nicht verlassen durften, wurden häufiger Opfer von Gewalt als andere. Hilfsangebote werden von Betroffenen oft nicht wahrgenommen.Mehr

Politologe Jackson JanesRisse im Fundament der USA
Proteste gegen Polizeigewalt und Rassismus nach dem Tod von Georg Floyd in Washington am 2. Juni 2020. (picture alliance / dpa / TT NEWS AGENCY)

Das Problem des Rassismus ist in den USA eng mit wirtschaftlichen und sozialen Problemen verbunden, sagt der Politikwissenschaftler Jackson Janes. Dass US-Präsident Trump das Land einen kann, hält er für ausgeschlossen - und hofft auf einen Machtwechsel.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur