Seit 17:05 Uhr Studio 9 kompakt

Samstag, 23.03.2019
 
Seit 17:05 Uhr Studio 9 kompakt

Fazit | Beitrag vom 26.12.2018

Zum Tod von Waltraut Pathenheimer"Man könnte die Geschichte der DEFA anhand ihrer Fotos erzählen"

Anna Luise Kiss im Gespräch mit Sigrid Brinkmann

Podcast abonnieren
Cover - Dieter Chill, Anna Luise Kiss (Hg.): "Pathenheimer: Filmfotografin"  (Ch. Links Verlag)
Das Buch "Pathenheimer: Filmfotografin" von Dieter Chill und Anna Luise Kiss (Hg.) gewährt Einblicke in das Schaffen von Waltraut Pathenheimer. (Ch. Links Verlag)

Waltraut Pathenheimer war die erste Filmfotografin der DEFA - und die wichtigste: Ihre Bilder sind kleine Kunstwerke. Am 21.12. starb sie 86-jährig in Berlin. Die Medienwissenschaftlerin Anna Luise Kiss hat 2016 ein Buch über Pathenheimer veröffentlicht.

Sie sei als Medienwissenschaftlerin an der Film-Universität sehr früh mit der DEFA-Geschichte in Berührung gekommen, sagt Kiss. "Das ist eines meiner Forschungsgebiete. Und da bin ich auf diese Standfotos gestoßen, und ich fand diese Fotos einfach unglaublich toll und ausdrucksstark. Durch Dieter Chill, den Mitherausgeber des Buches "Pathenheimer: Filmfotografin", erfuhr ich, dass diese Fotos von Waltraut Pathenheimer, der ersten weiblichen Standfotografin der DEFA stammen."

Ausdrucksstarke Fotografien

Diese Fotos hätten die beiden so sehr fasziniert, dass sie beschlossen hätten, diese prominenter zu machen. So sei die Idee für ihr Buch entstanden. Pathenheimer sei eine sehr konzentrierte Person gewesen,  so Kiss. "Sie hat kein Small Talk gemacht, sondern sie hat die Drehbücher gelesen, die Proben beobachtet. Sie hat immer aus einer Ecke der Szenografie alles beoabachtet. Das hat ihr ermöglicht so ausdrucksstarke Fotografien zu erschaffen. Und diese hohe Professionalität und Qualität der Bilder hat sich dann rumgesprochen, so dass alle mit ihr arbeiten wollten."

Pathenheimer habe sich immer bemüht über den Inhalt zu gehen, und sie habe es vermieden eine formale, starre Handschrift zu entwickeln, so Kiss. "Sie hat sehr stark darauf geschaut was die Schauspieler anbieten, was die Regie, was die Kamera macht. Sie hat sich als eine Art Übersetzerin verstanden." Die subversive Erzählweise guter Regisseure und Schauspieler habe sie sofort verstanden und dadurch habe sie es geschafft, die Ideologie aus den Aufnahmen fernzuhalten. "Die zeitgenössischen Zuschauer haben, glaube ich, sehr gut verstanden was da drin steckte, in den Fotos wie auch in den Filmen."

Abwechslungsreiches Œuvre

Ihr Anspruch sei gewesen dynamisch zu erzählen, eine Bewegung zu erzählen, aber trotzdem immer fotografisch zu bleiben. "Also nicht einfach ein Abklatsch von Filmbildern, sondern eine eigene Art der Fotografie zu schaffen und sich mit diesem Medium sehr ernsthaft und auch theoretisch auseinanderzusetzen."

Pathenheimer habe bis zum Zusammenbruch der DDR gearbeitet, bis zur Schließung der DEFA 1991. Sie habe insgesamt an über 80 Produktionen mitgewirkt. "Ihr Œuvre ist sehr abwechslungsreich. Da gibt es starke Filmbilder und dokumentarische Fotografien und dann auch eine ganze Reihe von Indianerfilmen, die vielleicht etwas genre-fremd anmuten. Aber sie hat es geschafft, in diese Szenen hineinzukriechen und den surrenden Bogen und den Pfeil mitzunehmen. Man könnte die Geschichte der DEFA allein anhand ihrer Fotos erzählen.", urteilt Kiss.

Dieter Chill, Anna Luise Kiss (Hg.):
Pathenheimer: Filmfotografin. DEFA Movie Stills
Ch. Links Verlag, Berlin 2016

Mehr zum Thema

Vor 25 Jahren - Die DEFA-Filmstudios in Babelsberg werden verkauft
(Deutschlandfunk, Kalenderblatt, 19.05.2017)

Herrmann Zschoche - DEFA-Starregisseur mit Sci-Fi-Ader
(Deutschlandfunk Kultur, Im Gespräch, 10.02.2017)

Sammelband "Pathenheimer: Filmfotografin" - Tiefe Einblicke in untergegangene DEFA-Welt
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 21.01.2017)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsHelmut Kohl hat sich geirrt
Altkanzler Helmut Kohl am 20.11.1999 bei einer Pressekonferenz in der CDU-Zentrale. (dpa)

Um Europa steht es nicht gut in Zeiten des Brexit - da sind sich die Kulturseiten der Zeitungen einig. Wenn es allerdings um Rezepte zur Heilung des Kontinents geht, ist Schluss mit der Einigkeit. Aber den Roman von Anke Stelling finden alle gut.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 12Von Wilmersdorfer Witwen und kämpferischer Kultur
Die legendären "Wilmersdorfer Witwen" im Musical "Linie 1" des Grips-Theaters. (David Baltzer / bildbuehne.de / Grips Theater)

Das Berliner Grips-Theater wird 50 Jahre alt. Ist sein Erfolgsmusical „Linie 1“ noch aktuell? Ein Selbstversuch mit drei Generationen. Außerdem: Lässt sich das Theater in einen von rechtsnationalen Kräften erklärten „Kulturkampf“ verwickeln?Mehr

Folge 11Von Vielfalt und Verstärkung
Ein Darsteller des Musicals "Miss Saigon" mit einem angeklebten kleinen Stirnmikrofon steht am 25.01.2019 in Köln bei einem Fototermin auf der Bühne. (imago / Horst Galuschka)

Wer spricht wie auf deutschen Bühnen? Es gibt zwar immer mehr Schauspieler*innen mit angeklebten Mikrofonen, aber noch zu wenige aus benachteiligten Gruppen. Um Diversity und Mikroports geht es in Folge #11 des Theaterpodcasts.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur