Seit 08:50 Uhr Buchkritik

Samstag, 15.12.2018
 
Seit 08:50 Uhr Buchkritik

Fazit | Beitrag vom 12.08.2018

Zum Tod von V. S. Naipaul"Er war immer auf der Suche nach Wahrheit"

Karin Graf im Gespräch mit Britta Bürger

Beitrag hören Podcast abonnieren
Der Literaturnobelpreisträger V. S. Naipaul ist im Alter von 85 Jahren gestorben. (dpa/picture alliance/Alessia Paradisi )
Der Literaturnobelpreisträger V. S. Naipaul ist im Alter von 85 Jahren gestorben. (dpa/picture alliance/Alessia Paradisi )

Karin Graf hat die Bücher des verstorbenen Literaturnobelpreisträgers V. S. Naipaul ins Deutsche übertragen und kannte ihn persönlich. Sie erklärt, dass der Autor zwar einen schwierigen Charakter gehabt habe, seiner Zeit aber weit voraus gewesen sei.

Die Literaturagentin und Übersetzerin Karin Graf erklärt aus Anlass des Todes des britischen Schriftstellers V. S. Naipaul, dass sie sich ihn damals nicht selbst ausgesucht habe. Sie sagt, es sei vielmehr eine große Chance, ein Geschenk gewesen, dass Kiepenheuer & Witsch ihr die Übersetzung des Romans "An der Biegung des großen Flusses" angeboten habe. Denn sie sei damals eine "blutjunge Anfängerin" gewesen. 

Ungeheur modern

Man müsse zudem die damalige Zeit bedenken, sagt Karin Graf. Postkoloniale Literatur kannte man damals in Deutschland nicht. "Ich habe unendlich viel gelesen, um mir diese Welt zu erarbeiten." Sie habe aber sofort Naipauls ungeheure Modernität erkannt. Er habe schon damals über Migrationsthemen geschrieben und darüber, dass es kein Zuhause mehr gebe und die Welt nicht nur am, sondern im Fluss sei, so Graf weiter.

Alle von ihr übersetzten Naipaul-Bücher hätten sie persönlich zum Nachdenken und damit weiter gebracht. Immer wieder musste sie dabei neues Terrain betreten. In einem Buch ging es um Gastarbeiter aus Indien, die in der Karibik ihr Geld verdienen mussten, im nächsten dann um nicht-arabische Länder, in denen der Islam eine immer größere Rolle spielte.

Der in Trinidad geborene britische Schriftsteller V.S. Naipaul (r) nimmt am 10. Dezember 2001 in Stockholm die Glückwünsche von Medizin-Nobelpreisträger Paul Nurse (l) entgegen, nachdem er mit dem Literatur-Nobelpreisausgezeichnet worden ist. (picture alliance / dpa / AFP)V. S. Naipaul bei seiner Literaturnobelpreisverleihung am 10. Dezember 2001 in Stockholm. (picture alliance / dpa / AFP)

Für Karin Graf ist Naipaul ein typisch britischer Autor, "er schreibt klassisches Britisch außer in seinen früheren Büchern, die in der Karibik spielen, seine späteren waren klar und schnörkellos." Die Herausforderung in der Übersetzung bestehe darin, diese Kürze und Knappheit zu bewahren - auch im Deutschen, das immer etwas länger sei, erklärt Graf ihre Arbeit.

"Ich versuche, mich nicht korrumpieren zu lassen"

Befragt zu seinem offenbar schwierigen Charakter antwortet Karin Graf: "Ich habe ihn sehr gut gekannt, auch seine Ehefrau, die in der Tat schlecht behandelt wurde, sie hat dies aber klaglos ertragen. Sie liebte ihn. Er war ein schwieriger Mensch, selbstsüchtig, immer auf der Suche nach Wahrheit und danach, was die Welt zusammen hält, wie er dem Geheimnis auf die Spur kommt. Das muss man wahrscheinlich akzeptieren, wenn man mit so einem Menschen lebt oder zu tun hat. Er hat selbst gesagt, er hatte keine Freunde."

Karin Graf habe von ihm vor allem gelernt, neugierig zu sein, mit allen zu reden und allen zuzuhören. "Ich versuche, mich nicht korrumpieren zu lassen."

V. S. Naipaul ist im Alter von 85 Jahren nach Angaben seiner Familie am Samstag verstorben. 

Karin Graf hat zehn seiner Bücher ins Deutsche übertragen - allesamt erschienen bei Kiepenheuer & Witsch.

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDemokratie bedeutet Langsamkeit
Der französische Autor Michel Houellebecq bei der Präsentation seines 2015 erschienenen Buchs "Unterwerfung" in Barcelona. (EPA/ANDREU DALMAU)

Der französische Erfolgs-Autor Michel Houellebecq outet sich als Trump-Fan und unterstützt "einfache" Lösungen. Auch den Austritt Frankreichs aus der Nato kann er sich vorstellen. Als Gegenentwurf erinnert die "Welt" an die Vorzüge der Demokratie. Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 9Überwältigende Übergänge
Die Schauspielerin Sesede Terziyan (als Elisabeth) steht am 10.01.2018 in Berlin bei der Fotoprobe zu dem Stück "Glaube Liebe Hoffnung" im Maxim Gorki Theater auf der Bühne. (picture alliance / Britta Pedersen / dpa)

Ist das "Postmigrantische Theater" ein Erfolg? Wie erlebten jüdische Bühnenkünstler Deutschland eigentlich nach ihrer Rückkehr aus dem Exil? Im Theaterpodcast #9 schauen wir auf einschneidende Übergänge und erinnern an den verstorbenen Theaterkritiker Dirk Pilz.Mehr

Folge 8"Siegreich" und "schiffbrüchig"
Porträt der Kulturmanagerin Adolphe Binder. (picture alliance / dpa / Caroline Seidel)

Was steckt hinter der Theaterkrise in Wuppertal und den Vorwürfen gegen Jan Fabre? Warum sind die Arbeiten des Regisseurs Jürgen Gosch so unvergesslich? Im September-Theaterpodcast schauen wir auf "siegreiche" und "schiffbrüchige" Theatermacher.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur