Donnerstag, 15.11.2018
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 12.03.2018

Zum Tod von Malerin Sarah Haffner"Die Geschlechterspannung hat sie früh beschäftigt"

Hans Christoph Buch im Gespräch mit Timo Grampes

Podcast abonnieren
Die Malerin Sarah Haffner bei einer Pressekonferenz (imago/ gezett)
Die Malerin Sarah Haffner bei einer Pressekonferenz (imago/ gezett)

Die Malerin Sarah Haffner war nicht nur bekannt für ihre gegenständlichen Gemälde. Sie engagierte sich auch für Frauenrechte, insbesondere gegen Gewalt gegen Frauen. "Sie hat nie verhehlt, dass auf diesem Gebiet viel zu tun war", erinnert sich der Schriftsteller Hans Christoph Buch.

Als "bärbeißig" habe er Sarah Haffner in Erinnerung, sagt Hans Christoph Buch, der jahrzehntelang mit ihr befreundet war. "Sie hatte Haare auf den Zähnen", fügt er - durchaus respektvoll gemeint - im Interview mit Deutschlandfunk Kultur hinzu. Von ihr bleiben würden ihre Bilder und Texte "und die Tatsache, dass sie auch eine Art Urgestein war im damaligen West-Berlin, wo sich in der eingemauerten Stadt ein kritischer Geist sammelte, den es heute so nicht mehr gibt".

Ihre Bilder waren - abgesehen von der Anfangszeit - gegenständlich-figurativ. Thema sei vielfach ihre Wohnung, die ihr wichtigstes Refugium gewesen sei. "Sie malte etwa ihr Bücherregal so genau, dass man einzelne Titel auf dem Bild entziffern konnte, oder ihren Plattenspieler Marke Dual und dann lag da auch eine Platte bereit, ihre Lieblingsmusik Bach oder Beatles", sagt Buch. Ihre Selbstporträts seien besonders eindrücklich, etwa, wenn sie auf dem Sofa liege und in einer plötzlichen Depression meditiere. Die Traurigkeit habe sich durch ihr Werk gezogen. "Die Melancholie war von Anfang an da, in ihrem Leben wie auch in ihrer Kunst."

Haffner gründete das erste Frauenhaus Deutschlands mit

Haffner engagierte sich auch zum Thema Frauenrechte. Sie hat das erste Frauenhaus Deutschlands mitbegründet, hat einen Dokumentarfilm über Gewalt in der Ehe mit dem Titel "Schreien nützt nichts" gedreht, sowie ein Buch zum selben Thema veröffentlicht. "Sie hat nie ihre Meinung verhehlt, dass auf diesem Gebiet viel zu tun war", erinnert sich Buch. Sie habe sich wohl auch selbst von einigen Männern benachteiligt gefühlt. "Die Geschlechterspannung hat sie früh beschäftigt", erklärte der Autor. Insbesondere dem Thema Gewalt in der Ehe habe sie sich gewidmet

Das Verhältnis zu ihrem Vater Sebastian, dem berühmten Publizisten, Historiker und Journalisten, war schwierig. Es heißt, er habe ihr nicht zugetraut, von ihrem Beruf Malerin leben zu können. "Der Vater war ihr zu angepasst", sagt Buch. Sie sei eine 68erin gewesen, er dagegen ein Anhänger der Bundesrepublik Deutschland. "Andererseits hat sie sich in späteren Jahren auch zur Bundesrepublik bekannt, auch ihre Ängste vor der Wiederkehr der Nazi-Mentalität ad acta gelegt."

Mehr zum Thema

Ute Kätzel: Die 68erinnen. Porträt einer rebellischen Frauengeneration
(Deutschlandfunk, Politische Literatur (Archiv), 05.08.2002)

West-Berlin 1968 - Der Rausch der Revolution
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 14.02.2018)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsVerzerrte Weltsicht
In einer Reihe liegen deutsche Zeitungen (vorne die Berliner Morgenpost, der Tagesspiegel und die Welt). Daneben kopfüber eine Reihe ausländischer Blätter.  (Jens Kalaene/dpa)

Populärwissenschaftler Steven Pinker hinterfragt in der "NZZ" die Rolle der Medien: "Wenn ich eine Zeitung lese oder eine News-Website besuche, muss ich zum Schluss kommen: Diese Welt ist ein Jammertal. Nur, das stimmt nicht", schreibt er.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 9Überwältigende Übergänge
Die Schauspielerin Sesede Terziyan (als Elisabeth) steht am 10.01.2018 in Berlin bei der Fotoprobe zu dem Stück "Glaube Liebe Hoffnung" im Maxim Gorki Theater auf der Bühne. (picture alliance / Britta Pedersen / dpa)

Ist das "Postmigrantische Theater" ein Erfolg? Wie erlebten jüdische Bühnenkünstler Deutschland eigentlich nach ihrer Rückkehr aus dem Exil? Im Theaterpodcast #9 schauen wir auf einschneidende Übergänge und erinnern an den verstorbenen Theaterkritiker Dirk Pilz.Mehr

Folge 8"Siegreich" und "schiffbrüchig"
Porträt der Kulturmanagerin Adolphe Binder. (picture alliance / dpa / Caroline Seidel)

Was steckt hinter der Theaterkrise in Wuppertal und den Vorwürfen gegen Jan Fabre? Warum sind die Arbeiten des Regisseurs Jürgen Gosch so unvergesslich? Im September-Theaterpodcast schauen wir auf "siegreiche" und "schiffbrüchige" Theatermacher.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur