Seit 04:00 Uhr Nachrichten

Samstag, 23.03.2019
 
Seit 04:00 Uhr Nachrichten

Fazit | Beitrag vom 05.11.2018

Zum Tod von Karl-Heinz AdlerKonkrete Kunst aus Dresden

Kerstin Wahala im Gespräch mit Sigrid Brinkmann

Beitrag hören Podcast abonnieren
Das Bild zeigt den Künstler Karl-Heinz Adler. (Otto Felber)
Der Künstler Karl-Heinz Adler. (Otto Felber)

Er galt als einer der bedeutenden Vertreter der Konkreten Kunst in Deutschland: Der Grafiker und Konzeptkünstler Künstler Karl-Heinz Adler. Am Sonntag starb er im Alter von 91 Jahren.

Er malte Bilder mit geometrischen Formen, gestaltete Wände im öffentlichen Raum und entwickelte ein Betonformsteinsystem, das das Stadtbild der DDR prägte. Karl-Heinz Adlers Arbeit wurde vom offiziellen DDR-Kunstbetrieb kaum beachtet. In den vergangenen Jahren wurde seine schnörkellose Kunst und konkrete Ästhetik aber von einem großen Publikum wiederentdeckt.

Voller Energie und Leben

Am vergangenen Sonnabend eröffnete eine neue Ausstellung mit seinen Werken in der Galerie Eigen + Art in Leipzig. Seine Galeristin Kerstin Wahala würdigte ihn im Deutschlandfunk Kultur: "Er war so voller Leben und Energie, er hat so viel gewollt."

Die letzte Arbeit habe er im vergangenen September konzipiert, er habe bis in seine letzten Wochen voll im Leben gestanden. "Es hat mir eine unheimliche Freude gemacht, diesen immer größer werdenden alten Mann zu begleiten, der von Jahr zu Jahr stärker und klarer wurde."

Typische Ost-Künstler-Biografie

Adler sei einer der Künstler gewesen, die in den beiden deutschen Systemen gelebt hätten. Sein Werdegang sei in dieser Hinsicht typisch gewesen, sagte Wahala. "Zum einen die Ost-Biografie, dann, nach dem Mauerfall, ein gewisser Stillstand, und dann ein neues Durchstarten."

Dass er, nach einer Einladung in den Westen, wo er auch Picasso kennengelernt habe, wieder nach Dresden zurückgegangen sei, habe Adler nie bereut, sagte seine Galeristin. "Für ihn war ganz klar, dass die Familie und die Heimat – Vogtland, Dresden – wichtig sind."

Kulturpresseschau

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 12Von Wilmersdorfer Witwen und kämpferischer Kultur
Die legendären "Wilmersdorfer Witwen" im Musical "Linie 1" des Grips-Theaters. (David Baltzer / bildbuehne.de / Grips Theater)

Das Berliner Grips-Theater wird 50 Jahre alt. Ist sein Erfolgsmusical „Linie 1“ noch aktuell? Ein Selbstversuch mit drei Generationen. Außerdem: Lässt sich das Theater in einen von rechtsnationalen Kräften erklärten „Kulturkampf“ verwickeln?Mehr

Folge 11Von Vielfalt und Verstärkung
Ein Darsteller des Musicals "Miss Saigon" mit einem angeklebten kleinen Stirnmikrofon steht am 25.01.2019 in Köln bei einem Fototermin auf der Bühne. (imago / Horst Galuschka)

Wer spricht wie auf deutschen Bühnen? Es gibt zwar immer mehr Schauspieler*innen mit angeklebten Mikrofonen, aber noch zu wenige aus benachteiligten Gruppen. Um Diversity und Mikroports geht es in Folge #11 des Theaterpodcasts.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur