Seit 10:05 Uhr Lesart
Donnerstag, 15.04.2021
 
Seit 10:05 Uhr Lesart

Fazit / Archiv | Beitrag vom 27.07.2019

Zum Tod von Johann KresnikPaukenschlag im modernen Tanz

Heide-Marie Härtel im Gespräch mit Vladimir Balzer

Beitrag hören Podcast abonnieren
Johann Kresnik blickt freundlich in Richtung des Betrachters. (Kathrin Schubert / imago-images)
Der österreichische Choreograph Johann Kresnik ist im Alter von 79 Jahren gestorben. (Kathrin Schubert / imago-images)

Der Choreograph Johann Kresnik gilt als Pionier des choreographischen Theaters. Seine Stücke waren auf die Sprengung üblicher Ästhetik angelegt. Heide-Marie Härtel, Chefin des Deutschen Tanzfilminstituts, erinnert sich an die Zusammenarbeit mit ihm.

Der österreichische Choreograph und Regisseur Johann Kresnik ist im Alter von 79 Jahren gestorben. Die ehemalige Tänzerin und heutige Leiterin des Deutschen Tanzfilminstituts, Heide-Marie Härtel, hat sieben Spielzeiten bei Kresnik gearbeitet.

Sie habe sich als junge Tänzerin um ein Vortanzen bemüht, nachdem sie eine Inszenierung von ihm über die Ermordung von Rudi Dutschke gesehen habe, sagt Härtel:

"Das war für uns junge klassisch ausgebildete Tänzer eine unglaubliche Erfahrung. Wir sahen da auf der Bühne etwas, das uns verbinden konnte mit dem was Ende der 60er-Jahre in unserer Gesellschaft los war, bei dem wir aber die Brücke nicht finden konnten zu einem Gefühl des Wir-wollen-auch-mitkämpfen."

Seine Stücke waren immer politisch

Die Stücke, die sie bei Kresnik gemacht habe, hätten immer einen aktuellen politischen Inhalt und Bezug gehabt, sagt Härtel. Die Zusammenarbeit sei unter ästhetischen Gesichtspunkten nicht immer einfach gewesen, denn Kresnik komme nicht aus der klassischen Balletttradition, in der sie selbst ausgebildet worden war.

"Der klassische Tanz hat in der deutschen Nachkriegszeit eindeutig die größte Rolle gespielt. Das Moderne kam erst sehr langsam auf, und dann kam es mit einem Paukenschlag - mit Johann Kresnik."

Kresnik hinterlässt eine große Lücke

Bei seiner Arbeit sei er sehr selten mit der konkreten Idee eines Bewegungsablaufs in die ersten Proben gekommen. Vieles sei aufgrund einer Diskussion entwickelt worden. "Er war immer sehr mutig darin, auch seinen 'eigenen Körper in den Kampf zu werfen'. So hat er das genannt. Das hat uns angespornt, uns Dinge zu trauen, die wir nicht gelernt hatten oder von denen wir nicht wussten, dass die etwas theatralisches hatten. Es gab also keinen klassischen Drill bei ihm, aber sehr harte, körperbetonte Arbeit."

Politisch habe sie ihn zu der Zeit der 68er-Demos als Mitstreiter gesehen, der auch seinen Kopf hinhalte. "Er hat uns als Tänzern eine Haltung zu den Dingen abverlangt und nicht nur einfach eine ästhetische Perfektion. Es gibt derzeit nur die Choreographin Yoshiko Waki, die ein Stück weit die Themen Kresniks aufgreift. Ansonsten bleibt jetzt eine große Lücke. Er lässt einen Platz frei, den das heutige Tanztheater nicht schließen kann. Der Tanz heute bewegt sich zwischen Performance-Kunst und perfekter Tanzästhetik. Es fehlt die Auseinandersetzung damit, dass Körpergeschichte und Gesellschaftsgeschichte etwas miteinander zu tun haben."

Mehr zum Thema

Choreograf Johann Kresnik - "Den Körper in den Kampf werfen"
(Deutschlandfunk Kultur, Im Gespräch, 21.11.2018)

Am Mikrofon - Der Choreograf und Regisseur Johann Kresnik
(Deutschlandfunk, Klassik-Pop-et cetera, 11.03.2017)

"Ich habe mich mein Leben lang mit Schizophrenie beschäftigt"
(Deutschlandfunk Kultur, Radiofeuilleton, 26.02.2012)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDie Geschichte hinter dem Sofagate
EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen, EU-Ratspräsident Charles Michel und der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan bei einem Empfang in Istanbul. (imago-images / Xinhua / Mustafa Kaya)

"Hinter dem Sofa steckt die eigentliche Geschichte", schreibt "Die Zeit": Eine mächtige Frau, Ursula von der Leyen, habe dem türkischen Präsidenten nämlich sachlich die Istanbul-Konvention zur Gleichstellung der Geschlechter in Erinnerung gerufen.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 34Auf der Bühne mit Behinderung: Theater und Inklusion
Lucy Wilke & Paweł Duduś in dem Stück „Scores that shaped our friendship”. (Theresa Scheitzenhammer)

Die Nominierung der Schauspielerin Lucy Wilke zum diesjährigen Theatertreffen macht die Fragen nach der Vereinbarkeit von Theaterarbeit und Behinderung wieder aktuell: Was fehlt zur ganzheitlichen Barrierefreiheit? Mit Lucy Wilke suchen wir nach konkreten Handlungsansätzen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur