Seit 14:05 Uhr Kompressor
Freitag, 18.06.2021
 
Seit 14:05 Uhr Kompressor

Fazit | Beitrag vom 10.06.2021

Zum Tod von Gottfried BöhmDer Gott des Betons

Miriam Kremser im Gespräch mit Vladimir Balzer

Porträt des Architekten Gottfried Böhm. (picture alliance / dpa / Raphael Beinder)
Der Kölner Architekt Gottfried Böhm erhielt 1986 als erster Deutscher den Pritzker-Preis, eine Art Nobelpreis für Architektur. (picture alliance / dpa / Raphael Beinder)

Gottfried Böhm, einer der bekanntesten Kirchenarchitekten der Nachkriegszeit, ist gestorben. Seine Gebäude waren von Beton geprägt. Die Kunsthistorikerin Miriam Kremser streicht besonders die bildhauerischen Qualitäten seiner Entwürfe heraus.

Der Kölner Architekt Gottfried Böhm ist im Alter von 101 Jahren gestorben. Böhm wurde durch spektakuläre Kirchenbauten berühmt. Besonders in der Nachkriegszeit war er einer der gefragtesten Architekten.

Stahl, Glas und jede Menge Beton

Eines seiner bekanntesten als auch umstrittensten Gebäude ist die Wallfahrtskirche in Neviges bei Düsseldorf, die er aus Stahl, Glas und viel Beton bauen ließ. Das Gebäude sorgte schon nach seiner Eröffnung 1968 für heftige Diskussionen. Viele empfanden die zerklüftete Kirche als Zumutung und verspotteten sie als "Gottesgebirge".

Die Beton-Wallfahrtskirche in Neviges bei Düsseldorf ist umgeben von pittoresken Giebel- und Fachwerkhäusern. (imago / Hans Blossey)Wie ein Betongebirge sticht die Wallfahrtskirche in Neviges bei Düsseldorf aus einem Meer aus Fachwerkhäusern heraus. (imago / Hans Blossey)

Die Kunsthistorikerin Miriam Kremser sieht in der Form tatsächlich "eine Art Gebirge". Das Besondere sei, dass sich die Kirche in dem Dorf Neviges überaus deutlich von der Umgebungsarchitektur abhebe, sagt sie. Dort stünden viele Giebel- und Fachwerkhäuser.

Ein Bildhauer, der Architekt wurde

Sie empfinde die Kirche als Bereicherung, betont die Kunsthistorikerin. An ihr könne man sehen, dass Gottfried Böhm verschiedene Leidenschaften gehabt habe: "Bevor er den Architektenberuf ergriffen hat, hat er noch mit dem Gedanken gespielt, Bildhauer zu werden."

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Von außen würden Böhms Kirchen meist wie riesige Skulpturen wirken. Doch drinnen offenbarten die Gebäude dann noch andere Qualitäten, so Kremser. Die Wallfahrtskirche in Neviges sehe beim Hineingehen wie eine dunkle Höhle aus, allmählich träten kleine Lichter aus Dachluken kommend hervor.

Der Raum werde durch die ebenfalls von Böhm entworfenen Seitenfenster in buntes Licht gehüllt: "Durch diese Lichtregie entsteht ganz viel Atmosphäre." Die Kirche sei ein Ort, an dem sich Menschen begegnen könnten, so Kremser.

Blick auf das Bensberger Rathaus, ein mehrstöckiger, grauer Betonbau. (picture alliance / Rainer Hackenberg )Eines der bedeutenden Bauwerke Böhms: das Rathaus von Bensberg bei Köln. (picture alliance / Rainer Hackenberg )

Die Beton-Kirche in Neviges gilt heute als Meilenstein moderner Kirchenarchitektur und des Brutalismus. Böhm schuf mehr als 50 sakrale Bauten. Sein bedeutendster Profanbau ist das Rathaus von Bensberg bei Köln, das von der Bevölkerung "Beamtenbunker", "Affenfelsen" oder auch "Bensberger Akropolis" genannt wird. 

(sbd)

Mehr zum Thema

Gottfried Böhm zum 100. Geburtstag - Kirchenarchitekt, Brutalist, Bildhauer
(Deutschlandfunk, Tag für Tag, 23.01.2020)

Gottfried Böhm zum 100. - Kirchenbauten wie von einem Bildhauer
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 23.01.2020)

Architektenlegende Gottfried Böhm - Träume aus Beton
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 17.01.2020)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsCristiano Ronaldo und die Cola-Aktie
Der Fußballer Cristiano Ronaldo hält den hochgestreckten Daumen in die Kamera. (imago / GlobalImagens)

Bei einer EM-Pressekonferenz schiebt Cristiano Ronaldo die Cola beiseite und greift zum Wasser. Wenig später fällt der Kurs der Aktie des Konzerns. Die Feuilletons zweifeln an einem Zusammenhang. Die "taz" fragt sich, ob Ronaldo eigentlich für Pepsi arbeitet.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur