Seit 22:00 Uhr Nachrichten
Freitag, 16.04.2021
 
Seit 22:00 Uhr Nachrichten

Fazit / Archiv | Beitrag vom 07.07.2016

Zum Tod von Gastro-Kritiker Wolfram SiebeckGegen den deutschen Eintopfdunst

Holger Hettinger im Gespräch mit Anke Schaefer

Podcast abonnieren
Der Gastronomiekritiker und Koch Wolfram Siebeck (Patrick Seeger, dpa picture-alliance)
Der Gastronomiekritiker und Koch Wolfram Siebeck (Patrick Seeger, dpa picture-alliance)

Er aß für sein Leben gern und war sehr wählerisch. Eingefrorenes oder Abgepacktes kam bei ihm nie auf den Tisch. Der verstorbene Restaurantkritiker Wolfram Siebeck hat die deutsche Küche der 70er- und 80er-Jahre geprägt, sagt Kulinarik-Experte Holger Hettinger.

Seine berufliche Laufbahn begann Wolfram Siebeck als Illustrator. Er malte Werbschilder und besuchte später die Werkkunstschule in Wuppertal. Der Weg vom brotlosen Künstler zum verwöhnten Restaurantkritiker sei sehr konsequent gewesen, meint Holger Hettinger.

Siebeck habe zu einer Gruppe von Journalisten gehört, für die Essen eine hochpolitische Angelegenheit war. "Er war ein Linksintellektureller, ein 68er, der sich über die Küche von deutschnationalen Umtrieben versuchte abzusetzen", erklärte Hettinger im Deutschlandradio Kultur. Siebeck habe die Philosophie des Essens als funktionale Nahrungsaufnahme dadurch unterlaufen, dass er Küchenleistungen vor allem aus Frankreich verehrt habe. Das sei eine Art "politisches Versöhnungswerk" gewesen.

Angriff auf die "deutsche Plumsküche"

Für Siebeck war Küche auch immer kultuelle Leistung, betont Hettinger. Für die deutsche Küche habe er den Begriff "deutsche Plumsküche" geprägt, womit er auf den Eintopfdunst und die Kohlseeligkeit anspielte. Seine politische Mission war es, das zu konterkarieren - vor allem durch den Blick auf die verfeinerte französische Küche. 

In deutschen Spitzenrestaurants wurde in den 70er-Jahren noch aus der Dose gekocht. Mit Guerillaaktionen wie nächtlichen Großeinkäufen in französischen Großmärkten habe Siebeck dafür gesorgt, dass die deutsche Gastronomie ein Produktbewusstsein entwickelt habe. Mit frischen Zutaten wie Avocado, Mango und Gänseleber habe er damals stilbildend auf die deutsche Küche gewirkt.

Gestern ist Wolfram Siebeck im Alter von 87 Jahren gestorben. Er schrieb u.a. für den "Stern" und die "Zeit" und veröffentlichte eine monatliche Kolumne im "Feinschmecker". Außerdem brachte der Gourmet zahlreiche Bücher über seine Eindrücke als Restaurantkritiker heraus. Seit 2011 betätigte er sich auch als Blogger – der letzte Beitrag für sein Reisetagebuch "Wo is(s)t Siebeck" erschien im Oktober 2015. 

Mehr zum Thema

"Es wird ein Spektakel in der Kunstszene werden"
(Deutschlandradio Kultur, Kulturinterview, 30.5.2007)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDas Glück der Wale in der Pandemie
Ein Buckelwal springt in den Gewässern vor Australien aus dem Wasser (AAP / picture alliance / Dave Hunt)

"Verschwindet der Mensch, wird für andere Lebewesen alles besser", ist in der FAZ zu lesen. In der Pandemie mit weniger Schiffsverkehr seien Wale sorgloser und würden häufiger singen – und auch Tiere an Land verhielten sich deutlich anders.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 34Auf der Bühne mit Behinderung: Theater und Inklusion
Lucy Wilke & Paweł Duduś in dem Stück „Scores that shaped our friendship”. (Theresa Scheitzenhammer)

Die Nominierung der Schauspielerin Lucy Wilke zum diesjährigen Theatertreffen macht die Fragen nach der Vereinbarkeit von Theaterarbeit und Behinderung wieder aktuell: Was fehlt zur ganzheitlichen Barrierefreiheit? Mit Lucy Wilke suchen wir nach konkreten Handlungsansätzen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur