Seit 20:03 Uhr Konzert
Donnerstag, 21.10.2021
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

Kompressor | Beitrag vom 28.09.2021

Zum Tod von Eiichi YamamotoVisionär der Anime-Filme

Björn Eichstädt im Gespräch mit Christine Watty

Szene aus dem Anime-Film "Belladonna of Sadness": Im Vordergrund sind der Baron und der Priester auf Pferden zu sehen, der Baron trägt eine Totenschädel-Maske. (imago/ Cinelicious / Everett Collection Courtesy Everett Collection)
Der Regisseur und Drehbuchautor Eiichi Yamamoto wurde für seine experimentellen Anime-Filme wie "Belladonna of Sadness" bekannt. (imago/ Cinelicious / Everett Collection Courtesy Everett Collection)

Regisseur und Drehbuchautor Eiichi Yamamoto gilt als Meister des künstlerisch-avantgardistischen Animationsfilms. Nun ist er mit 80 Jahren gestorben. Japan-Experte Björn Eichstädt behält vor allem seinen Film "Belladonna of Sadness" in Erinnerung.

Eiichi Yamamoto dürfte vor allem älteren Anime-Fans ein Begriff sein. In den 1970er-Jahren schuf der japanische Regisseur und Drehbuchautor viele experimentelle Werke. Sein Film "Belladonna of Sadness" wurde 1973 auch auf der Berlinale gezeigt.

Japan-Experte Björn Eichstädt hält "Belladonna of Sadness" für den besten Anime-Film überhaupt: "Ich denke, dieser Film ist eigentlich ein Genre für sich. Er steht als Solitär in der Anime-Geschichte für sich." Er sei völlig anders gemacht als andere Anime-Filme wie beispielsweise die "Heidi"-Serie, die ebenfalls in den 1970er-Jahren entstanden sei. "Er hat wahnsinnig viele Anleihen an Gustav Klimt, einen unglaublich guten Soundtrack und ist ein sehr experimentelles Werk", nennt Eichstädt einige Merkmale.

Ein Schwerpunkt: Themen zu Sexualität

In dem Film beschäftige sich Yamamoto stark mit dem Thema Feminismus. Die Frau eines Bauern werde von einem Baron vergewaltigt, weil das Paar dem Baron noch Geld schulde. Das ziehe sich durch viele Werke Yamamotos zu dieser Zeit. Er habe sich in den frühen 70ern viel mit Sexualität beschäftigt beziehungsweise Themen rund um Sexualität.

Yamamoto stehe ebenfalls für das Genre der "Space Operas", der Science-Fiction-Erzählungen im Weltraum. In Deutschland sei das Genre vermutlich vor allem durch "Captain Future" bekannt. 

(ske)

Mehr zum Thema

Animationsfilm "Belladonna of Sadness" - Psychedelisch, erotisch, feministisch
(Deutschlandfunk Kultur, Vollbild, 27.08.2016)

25 Jahre Pokémon - Die Mythenwelt hinter den Monsterchen
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 19.03.2021)

Zum Tod des Anime-Regisseurs Isao Takahata - Der Mann, der Heidi in Japan berühmt machte
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 06.04.2018)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Fazit

Munch-Museum in OsloEin neues Haus für Edvard Munch
Das Opernhaus von Oslo und rechts das neue Munch-Museum (picture alliance / dpa  / Steffen Trump)

Oslo hat Edvard Munch ein neues Museum am Hafen gebaut. Dort werden seine Werke zusammen mit denen anderer Künstler gezeigt. Das markante Gebäude mit dem Knick sei auch eine ökologische Sensation, sagt Architekturkritiker Nikolaus Bernau.Mehr

Schriften der Art brut in BaselKunst als innerer Monolog
Kleine Silberplättchen mit Schriftzeichen hängen in einem Baum. (Hans-Ulrich Schlumpf / Museum Tinguely)

Das Museum Tinguely in Basel zeigt kalligrafische Kunst, die außerhalb des Kunstbetriebs entstanden ist. In der Ausstellung geht es vor allem um die Motivation der Künstler, Zeichen auf Papier oder Hauswände zu bringen: Traumata spielen eine Rolle. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur