Seit 15:05 Uhr Interpretationen

Sonntag, 20.10.2019
 
Seit 15:05 Uhr Interpretationen

Studio 9 | Beitrag vom 07.06.2019

Zum Tod von Dr. JohnWahrheiten, die keiner hören wollte

Von Sebastian Schreiber

Beitrag hören Podcast abonnieren
Der US-Bluespianist Dr. John (imago / John Gastaldo)
Der US-Bluespianist Dr. John (imago / John Gastaldo)

Grammy-Gewinner Dr. John ist im Alter von 77 Jahren gestorben. Sein einzigartiger Musikstil vermischte Blues mit Rock, Pop, Jazz und Boogie Woogie. Noch 2013 wurde er für das beste Blues-Album des Jahres ausgezeichnet.

Malcolm John Rebennack, so lautete Dr. Johns bürgerlicher Name. Über Jahrzehnte kreierte Dr. John einen einzigartigen, individuellen Musikstil, der geprägt ist von Mystik und Voodoo sowie psychodelischen und okkulten Elementen. Der Musiker vermischte Blues mit Rock, Pop, Jazz und Boogie Woogie. Keiner spielte so wie Dr. John – das brachte ihm einen Platz in der Rock'n'Roll Hall of Fame ein.

In den 1950er-Jahren begann Dr. John, als junger Musiker in verschiedenen Bands zu spielen – das Piano wurde sein Hauptinstrument. Als junger Mann saß er im Gefängnis, auch Drogen und Kleinkriminalität waren ein Teil seines Lebens.

1968 erschien sein Debütalbum "Gris-Gris". 1973 schaffte er es mit seiner Single "Right Place Wrong Time" in die Top Ten der amerikanischen Charts.

Hut, Bart, Brille

Dr. John veröffentlichte mehr als 30 Studio- und Live-Alben. Er gewann sechs Mal den Grammy, zuletzt 2013 für das beste Blues-Album. Ein Hut, sein Bart, manchmal eine Sonnenbrille – so trat Dr. John auf den Bühnen dieser Welt auf.

2010 sagte er in einem Interview mit dem "Time" Magazine, er halte es mit dem Jazz-Musiker Duke Ellington: Es gebe nur zwei Sorten von Musik – gute und schlechte. Seine Songs handelten von Wahrheiten, die keiner hören wolle, das sei für ihn entscheidend.

New Orleans war Dr. Johns Heimat, das Zentrum seiner Kreativität. Die Stadt sei immer in seinem Herzen gewesen, schrieb die Familie des Musikers in einer Mitteilung. Sie dankte allen, die Dr. John auf seiner musikalischen Reise begleitet haben.

Dr. John starb gestern an einem Herzinfarkt, er wurde 77 Jahre alt.


In unserer Sendung "Tonart" hebt Deutschlandfunk-Kultur-Redakteur Michael Groth hervor, dass Dr. John ein sehr vielseitiger Musiker gewesen sei, der sehr viel im Hintergrund gewirkt habe. Er habe unter anderem mit den "Rolling Stones", Aretha Franklin und Van Morrison gespielt. Unter eigenem Namen habe er nie den ganz großen Erfolg gehabt und das ganz große Geld gemacht. Seine Konzerte seien eine Mischung aus Liturgie, psychedelischer Performance und seinen mit rauer Stimme vorgetragenen Songs. "Er sticht hervor durch sein Engagement für die Musik und seine Mitmusiker. Er war ein Networker und Strippenzieher." Groth betont, Dr. John habe mit seiner Musik eine eigene Nische geschaffen.

Mehr zum Thema

Voodoo-Funk-Doktor    - Dr. John & The Nite Trippers
(Deutschlandfunk, On Stage, 17.7.2015)

Interview

weitere Beiträge

Frühkritik

Neu im Kino: "Parasite"Der Duft der Armut
Szene aus dem Film "Parasite". Die Schauspielerin Yeo-jeong Jo geht eine Treppe hinauf. (picture alliance/dpa/Neon/Entertainment Pictures/ZUMAPRESS)

In "Parasite", ausgezeichnet mit der Goldenen Palme von Cannes, erzählt Regisseur Bong Joon-ho von einer armen Familie, die sich in einen Oberschichtshaushalt einschleicht. Macht sie das zu Parasiten? Die Grenze zwischen Gut und Böse ist fließend.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur