Seit 22:03 Uhr Feature

Dienstag, 14.07.2020
 
Seit 22:03 Uhr Feature

Fazit / Archiv | Beitrag vom 16.02.2019

Zum Tod von Bruno GanzEin Star ohne Allüren

Jürgen Schitthelm im Gespräch mit Anke Schaefer

Podcast abonnieren
Bruno Ganz im Film "Der Himmel über Berlin" (picture alliance / dpa / Foto: Filmverlag der Autoren)
Bruno Ganz als Schutzengel Damiel in einer Szene des Films "Der Himmel über Berlin" (picture alliance / dpa / Foto: Filmverlag der Autoren)

Mit Bruno Ganz ist nicht nur ein herausragender Schauspieler gestorben, sondern auch ein großartiger Mensch: nachdenklich, zurückhaltend und "unendlich kollegial", sagt "Schaubühnen"-Gesellschafter Jürgen Schitthelm, der bis zuletzt mit Ganz befreundet war.

Kein Einzelkämpfer mit Starallüren, sondern ein Ensembleschauspieler, der sich nie in den Vordergrund gespielt hat: So erinnert sich Schaubühnen-Gesellschafter und Mitgründer Jürgen Schitthelm an den am Freitag verstorbenen Bruno Ganz.

"Er ist in seiner Art eher zurückhaltend, nachdenklich gewesen, hat lieber einmal weniger gesprochen, sondern erst überlegt und dann geredet", so Schitthelm im Deutschlandfunk Kultur. Auch in der Probenarbeit sei Ganz "vorbildlich" gewesen. So sei er "unendlich kollegial" mit jüngeren Kollegen umgegangen. "Wie man es relativ selten bei sehr guten Schauspielern antrifft", betont der Schaubühnen-Mitgründer.

"Ein großer Verlust"

Bruno Ganz sei in der Spielzeit 1970/71 zur Schaubühne gekommen, als Claus Peymann und Peter Stein die künstlerische Leitung übernommen hätten und das Ensemble neu aufgebaut wurde, so Schitthelm. "Er gehörte schon damals zu der, ich sag mal, jungen herausragenden Garde des deutschsprachigen Theaters." 

Der Schauspieler Bruno Ganz (dpa)Der Schauspieler Bruno Ganz (dpa)

Auch nachdem Ganz zum Film gewechselt sei, hätte er den Kontakt zur Schaubühne gehalten. "Wir waren wirklich bis zum Schluss befreundet." Sein Tod sei ein großer Verlust. "Ich wusste, dass es ihm gesundheitlich wirklich nicht gut geht, aber dass es dann so schnell geht", sagt Schitthelm. "Und mit 77 gehört man ja heute noch nicht zu den Alten."

(uko)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsMein Gott!
Farbenprächtige Kunst-Installation "Salvation Mountain" in der Colorado-Wüste mit religiösen Motiven. Leonard Knight brauchte fast drei Jahrzehnte und mehr als 350.000 Liter Farbe, um den Berg zu gestalten. (picture alliance / dpa / Frank Duenzi)

Die "FAZ" beschäftigt sich mit Höherem - und stellt die alte, aber nie wirklich zufriedenstellend beantwortete Frage, warum Gott das Leid auf der Erde anscheinend schulterzuckend hinnimmt. Selbst ein Erklärungsversuch von Leibniz findet keine Gnade.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 25Zurück aus dem Netz: Theater unter Corona-Auflagen
Stadion der Weltjugend (Schauspiel Stuttgart / Conny Mirbach)

In einigen Bundesländern dürfen die Theater wieder öffnen – unter strengsten Auflagen. Wie kann das aussehen: Live-Theater unter Corona-Bedingungen? Darüber sprechen wir mit der Theaterkritikerin Cornelia Fiedler und dem Schauspieler Martin Wuttke.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur