Montag, 30.03.2020
 

Kompressor | Beitrag vom 16.12.2019

Zum Tod von Anna Karina Das weibliche Gesicht der "Nouvelle Vague"

Bert Rebhandl im Gespräch mit Shanli Anwar

Beitrag hören Podcast abonnieren
Eine Filmszene aus "Die Geschichte der Nana S." von Jean Luc Godard zeigt Anna Karina in einer Nahaufnahme auf einem weißen Kissen liegend. (imago images / ZUMA/Keystone)
Anna Karina in der Geschichte der Nana S. von Jean Luc Godard. (imago images / ZUMA/Keystone)

In der Karriere der jetzt verstorbenen Schauspielerin Anna Karina habe der männliche Blick eine zentrale Rolle gespielt, sagt der Filmkritiker Bert Rabhandl. Ihre Zeit der "Nouvelle Vague" habe einen kritischeren Blick verdient.

Anna Karina war das weibliche Gesicht der "Nouvelle Vague" und drehte mit Jean-Luc Godard mehrere Filmklassiker wie "Elf Uhr nachts" und "Eine Frau ist eine Frau". Nun ist die Schauspielerin, Regisseurin und Autorin im Alter von 79 Jahren gestorben.

Entdeckt wurde die Schauspielerin Anna Karina in einem Pariser Café. Sie sei damals 17 Jahre alt gewesen und habe sich ganz alleine mit 10.000 Francs in die französische Hauptstadt aufgemacht, sagt der Filmkritiker Bert Rebhandl. "Zunächst wurde sie entdeckt als Fotomodell und da begann man dann für sie eine Identität zu bauen."

Der französiche Regisseur Jean-Luc Godard im Vordergrund mit Anna Karina. (imago images / Photo12 / Luc Fournol)Die Schauspielerin Anna Karina und ihr Entdecker, der Filmregisseur Jean Luc Godard. (imago images / Photo12 / Luc Fournol)

Godard sei dann auf sie aufmerksam geworden. Diese Begegnung und ihre spätere Beziehung sei für Karinas Karriere sehr entscheidend gewesen, sagte Rebhandl. "Er hat sie entdeckt als Schauspielerin, er hat ihr ihre erste große Rolle gegeben." Das Paar habe eine Reihe von Filmen miteinander verwirklicht, in denen Godard der "Maestro" gewesen sei und seine Rolle mit der von Josef von Sternberg und Marlene Dietrich verglichen habe. 

Es sei für Karinas Karriere sehr entscheidend gewesen, dass sie auf diese Filme der frühen 1960er-Jahre festgelegt worden sei. "Das war eben auch der Höhepunkt der Nouvelle Vague, das war eine heroische Zeit des Kinos." Später sei Karina sicher weiter gerne mehr wahrgenommen worden.

Der männliche Blick

Wenn man die Schauspielerin als Doppelagentin in ihrem ersten Film "Der kleine Soldat" gesehen habe, sei klar geworden, dass Godard sie als sehr fragile Frau und als Objekt der Männer inszeniert habe. In ihrer Schauspielkarriere habe dieser männliche Blick immer eine große Rolle gespielt. Sie sei sehr erotisch gewesen, aber keine "femme fatale" wie im US-amerikanischen Kino. 

Karina war in Frankreich auch als Sängerin bekannt, schrieb auch Drehbücher und vier Romane. Als Schriftstellerin könnte man sie heute noch entdeckten, sagt Rebhandl nach der Lektüre eines der Romane.

Die Schauspielerin Anna Karina mit Michel Serrault in dem Film "Three Fables of Love" von 1962. (Courtesy Everett Collection/picture-alliance)Die Schauspielerin Anna Karina mit Michel Serrault in dem Film "Three Fables of Love" von 1962. (Courtesy Everett Collection/picture-alliance)

Im Rückblick sei es sehr interessant, nochmal auf diese 1960er Jahre zu blicken, sagte der Filmkritiker. "Die Nouvelle Vague war ein Männerverbund." Die Regisseure jener Zeit, wie Godard oder François Truffaut, hätten mit Stars Dinge getan, die man heute stärker hinterfragen würde. "Karina hat sich später auch durchaus so geäußert, dass man spürt, dass es eine schmerzhafte Erfahrung auch für sie war." Man sollte einmal über die "Nouvelle Vague" aus weiblicher Perspektive schreiben. "Das wäre ein hochinteressantes Projekt und sie wäre da eine zentrale Figur."

(gem)

Mehr zum Thema

Zum Tod von Anna Karina - Ikone des Nouvelle Vague-Kinos
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 15.12.2019)

Regisseurin Agnès Varda ist tot - Trauer um die Wegbereiterin der Nouvelle Vague
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 29.03.2019)

DVD-Tipp: "Deutschland 1966" - Ein Hauch von Nouvelle Vague bei der Berlinale
(Deutschlandfunk Kultur, Vollbild, 06.02.2016)

Fazit

Schriftsteller Uwe TimmDer Alt-68er wird 80
Der Schriftsteller Uwe Timm vor dem Brandenburger Tor in Berlin. (imago images / gezett)

Der Tod ist ein Leitmotiv in seinen Büchern, mit ihm beschäftigt sich Uwe Timm schon seit seiner Kindheit, seit sein Bruder im Zweiten Weltkrieg starb. Nun wird der Autor 80 Jahre alt – und er sagt, er sei neugierig auf sein eigenes Sterben.Mehr

Zum Tod von Krzysztof PendereckiMusik als Lebensrettung
Der Komponist Krzysztof Penderecki dirigiert ein Orchester. (Michal Kamaryt / imago images / CTK Photo)

Der Komponist Krzysztof Penderecki ist im Alter von 86 Jahren gestorben. Mit der Violinistin Anne-Sophie Mutter verband ihn eine lange Freundschaft. Sie würdigt ihn als großherzigen, undogmatischen und der jungen Generation zugewandten Menschen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur